Bundesliga: Top-Klubs schnüren offenbar Rettungspaket

Die diesjährigen Champions-League-Teilnehmer FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig sowie Bayer Leverkusen haben sich offenbar entschlossen, finanziell schwächeren Vereine in Zeiten der Corona-Krise unter die Arme zu greifen. Wie die Bild berichtet, trafen sich Vertreter der vier Klubs in der vergangenen Woche, um ein Modell zu erarbeiten.

Dabei einigten sich die Top-Klubs dem Bericht zufolge darauf, einen Geldtopf mit insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Der Betrag soll von der DFL je nach Dringlichkeit aufgeteilt werden. Die Hilfe soll bedürftigen Vereinen aus der 1. sowie 2. Bundesliga zugutekommen.

Nach Informationen der Bild setzt sich die Summe unter anderem aus Rücklagen der DFL aus dem TV-Vertrag zusammen. Dabei verzichten die Klubs auf die Einnahmen und geben sie zur Unterstützung frei. Außerdem sollen die vier genannten Vereine den Betrag mit zusätzlichen 7,5 Millionen Euro aus eigener Tasche erhöht haben.

Mehr bei SPOX: Angebliches Liverpool-Interesse: Das ist Schalke-Juwel Malick Thiaw | Neuer: Gehaltsverzicht "eine Selbstverständlichkeit"