Bundesliga: VfL Wolfsburg: Trainer Bruno Labbadia ergreift härtere Maßnahmen im Abstiegskampf

Die Wölfe kämpfen gegen den Abstieg und so hat Trainer Bruno Labbadia in der Länderspielpause die Gangart verschärft. Der Trainer bittet die Spieler zum Zehn-Stunden-Tag und setzt Strafen fest.

Die Wölfe kämpfen gegen den Abstieg und so hat Trainer Bruno Labbadia in der Länderspielpause die Gangart verschärft. Der Trainer bittet die Spieler zum Zehn-Stunden-Tag und setzt Strafen fest.

Der VfL Wolfsburg kämpft gegen den Abstieg aus der Bundesliga, weshalb Trainer Bruno Labbadia harte Maßnahmen ergriffen hat. Er führe einen Zehn-Stunden-Tag ein und setzt neuerdings auf einen Strafenkatalog.

Wie die Sport Bild berichtet, hat Labbadia vor dem möglicherweise entscheidenden Duell mit Hertha BSC nach der Länderspielpause bei Wolfsburg neue Regeln ausgerufen. Der Trainer will seine Spieler zehn Stunden am Trainingsgelände präsent haben.

Der Tag beginnt fortan um acht Uhr mit dem Frühstück, ehe es in die erste Einheit des Tages geht. Zwischendrin sind immer wieder Gespräche und Analysen geplant. Nach einem Mittagessen dürfen die Spieler entspannen, bleiben aber weiter auf dem Gelände. Die zweite Einheit wird wieder gefolgt von Gesprächen, frühestes Ende ist 18 Uhr.

"Mir ist wichtig, dass eine Einheit entsteht, dass alle alles gemeinsam machen", erklärt Labbadia. Zur Disziplinierung wurde wohl auch ein neuer Strafenkatalog eingeführt, der Grundlage für harte Geldstrafen bei Fehlverhalten ist.

Mehr bei SPOX: Klaas-Jan Huntelaar hat mit Schalker Erfolg "nicht gerechnet" | Wenn Leno geht: Leverkusen buhlt wohl um Frankfurts Keeper Hradecky | Medien: HSV muss für Lizenz Millionen-Loch stopfen