Bundesliga: Uli Hoeneß über PSG und ManCity: "Muss immer lachen, wenn ich das höre"

Uli Hoeneß , Präsident des FC Bayern München , hat sich im Interview mit der Frankenpost über die immensen Ausgaben auf dem Transfermarkt geäußert. Dabei sieht er vor allem die Aktivitäten von Manchester City und Paris Saint-Germain kritisch. Denn Geld allein werde keine Titel gewinnen, so der FCB-Präsident.

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, hat sich im Interview mit der Frankenpost über die immensen Ausgaben auf dem Transfermarkt geäußert. Dabei sieht er vor allem die Aktivitäten von Manchester City und Paris Saint-Germain kritisch. Denn Geld allein werde keine Titel gewinnen, so der FCB-Präsident.

Beide Klubs gaben weit über 200 Millionen Euro für neue Spieler aus. PSG ließ sich die Dienste von Superstar Neymar gar 220 Millionen Euro kosten. Uli Hoeneß kann dem Ganzen allerdings nichts abgewinnen. "Ich muss immer lachen, wenn ich das höre", sagte der 65-Jährige.

"Außer Real Madrid hat ja keiner die Champions League in den letzten Jahren mehrfach gewonnen. Und die Vereine, die jetzt so viel Geld ausgeben, wie Paris und Manchester City, haben bis jetzt gar nichts gewonnen. Ich mache mir insofern keine Sorgen, dass das große Geld letztendlich auch die Titel gewinnt", so Hoeneß weiter.

Mehr bei SPOX: Hoeneß: Bis zu 40 Millionen für Talente | Vorschau: Werder Bremen - FC Bayern | Alaba spricht sich für Sanches aus