Bundesliga: Stimmen: "Teilweise war es leblos"

Der 1. FC Köln kann auch gegen Hertha BSC nicht gewinnen. Nach dem spektakulären 4:4-Unentschieden zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 ist die Enttäuschung beim BVB groß. Für S04 ist das Remis derweil wie ein Sieg. Werder Bremen ärgert sich über eine unnötige Niederlage gegen RB Leipzig.

Der 1. FC Köln kann auch gegen Hertha BSC nicht gewinnen. Nach dem spektakulären 4:4-Unentschieden zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 ist die Enttäuschung beim BVB groß. Für S04 ist das Remis derweil wie ein Sieg. Werder Bremen ärgert sich über eine unnötige Niederlage gegen RB Leipzig.

1. FC Köln - Hertha BSC 0:2

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln) ...

... zur erneuten Niederlage: "Wir wollten wieder beinharte Arbeit abliefern. Der Gegner ist in Führung gegangen, das macht es halt schwieriger. Die Mannschaft ist auch nicht vollgepumpt mit Selbstvertrauen. Aber die Jungs sind ein toller Haufen und so lange wir die Möglichkeit haben, so lange werden wir versuchen, das zu korrigieren."

... zu seinem Trainerjob in Köln: "Ich habe einen Vertrag unterschrieben, den versuche ich, so gut wie möglich zu erfüllen. Ich sehe das als meinen Job. So lange niemand auf mich zukommt und sagt, dass das nicht mehr gut genug ist, so lange ist das meine Verantwortung."

... zum Debüt des erst 16 Jahre alten Yann Aurel Bisseck (vor dem Spiel): "Ich habe ihm relativ wenig Zeit gegeben, darüber nachzudenken. Er hat erst um kurz vor 16 Uhr Bescheid bekommen, dass er nicht zu lange darüber nachdenken muss."

Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): "Es war viel zu wenig gegen Hertha, das ist klar. Die mussten ein grundsolides Spiel machen, um hier einen ganz sicheren Sieg einzufahren. Wir haben extrem viele Verletzte, wir haben gerade mal noch 13 Profis in unserem Kader. Der Rest wird aufgefüllt mit Nachwuchsspielern. Teilweise war es leblos. Nach dem 0:1 hatten wir eine Phase, da hat gar nichts mehr funktioniert. Man muss sich voll für den Verein reinhauen und alles geben. Das haben wir heute wieder nur streckenweise getan."

Matthias Lehmann (Kapitän 1. FC Köln): "Wir haben zwei Punkte jetzt. Nach Donnerstag haben wir gehofft, den Schwung mitzunehmen. Irgendwann ist es auch verständlich, dass es dann auch hämisch wird. Die Fans haben extreme Geduld mit uns. Mit zwei Punkten ist es mehr als eine Mammutaufgabe. Wir müssen irgendwie ein Spiel gewinnen. Es ist egal wie oder mit welchem Personal. Es ist auch egal, ob da ein 16-Jähriger oder 37-Jähriger dabei sind, wir müssen gewinnen."

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC) ...

... zum Spiel: "Beide Mannschaften sind nicht gut reingekommen. Das erste Tor war dann wichtig. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr diszipliniert verteidigt. Ich bin froh, dass die Null steht und wir auswärts mal wieder gewinnen konnten. Großes Kompliment an die Mannschaft."

Mitchell Weiser (Hertha BSC) ...

... zum Spiel: "Es war kein schönes Spiel, aber wir haben die drei Punkte dringend gebraucht. Wir haben gut verteidigt und verdient gewonnen."

Hamburger SV - TSG 1899 Hoffenheim 3:0

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Wir haben heute eine tolle Mannschaftsleistung gesehen und dem Gegner keine Luft gegeben, um seine spielerische Klasse auszuspielen."

Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Wir wollen wieder dahin, dass wir Zuhause eine Macht sind. Das ist uns heute gut gelungen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, ein riesen Kompliment ans ganze Team. Das war eine klasse Teamleistung. "

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Ich will nicht immer rumheulen. Wenn man sich das erarbeitet und dann international spielt, dann kann das keine Ausrede sein. Wir versuchen, in einem Status zu spielen, den wir letztes Jahr hatten. Den haben wir nicht mehr. Die Realität ist, dass wir zwei von 12 Spielen gewonnen haben. Wir müssen schleunigst wieder anfangen alles für den Erfolg zu tun und nicht davon zehren, was lange vorbei ist und keinen mehr interessiert."

Oliver Baumann (Torwart TSG 1899 Hoffenheim) ...

... zum Spiel: "Fakt ist, dass wir eine schwierige Reise hatten. Wir haben dort verloren und wurden enttäuscht. Heute wieder gegen eine Mannschaft, die emotional sehr schwierig zu spielen ist und nur über Emotionen kommt. Sie haben uns fast die ganze erste Halbzeit in die eigene Hälfte gedrückt."

... zum Freistoßtor von Kostic: "Dass er schießen wird, das war mir schon klar. Aber ich habe die linke Hand nicht schnell genug runtergebracht. Den muss ich halten und fertig."

... zur Frage, ob man ohne Europa-League-Belastung mit besseren Leistungen rechnen könne: "Definitiv, wir haben jetzt wieder ganze Woche zum trainieren. Mit mehr Leuten im Kader ist der Konkurrenzkampf wieder größer. Das stärkt dann auch die Qualität."

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 4:4

Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Es ist schwer, weil man im Körper nur Enttäuschung fühlt. Das darf nicht passieren, wenn man in der ersten Halbzeit so gut, kräftig und überzeugend spielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir vielleicht mit Auba das fünfte Tor machen müssen. Das darf nie passieren, dass man am Ende 4:4 spielt. Auch nicht, wenn wir eine Rote Karte bekommen. Wir haben keinen Fußball mehr gespielt und die Räume nach vorne nicht genutzt."

... zur Gelb-Roten Karte von Pierre-Emerick Aubameyang: "Das darf nicht passieren. Er wollte helfen, aber das war zu aggressiv. Vor allen Dingen weil er schon die Gelbe Karte hatte. Aber in der ersten Halbzeit musste Kehrer auch die Gelb-Rote Karte bekommen."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Fakt ist, dass wir hinter dem Trainer stehen. Klar ist, dass jetzt Diskussionen aufkommen und alles kritisiert wird. Dass die Fans und die Südtribüne heute gepfiffen haben, das ist absolut verständlich. Gewinnen wir aber das Spiel, dann wird nur über die taktische Genieleistung unseres Trainers geredet. In der ersten Halbzeit haben wir Schalke taktisch komplett zerlegt."

Roman Weidenfeller (Torwart Borussia Dortmund): "Wir haben komplett den Faden verloren und nicht ansatzweise mehr wie in der ersten Halbzeit gespielt. Da sollte sich jeder einzelne Spieler hinterfragen, ob wir dann noch alles in die Partie reingelegt haben. Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe rein, wir haben keine Kopfballduelle mehr angenommen und haben keinen Fußball mehr gespielt. Dementsprechend muss man sagen, dass Schalke zu Recht noch den Punkt geholt hat."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Wir sind fassungslos über die zweite Halbzeit. Das müssen wir jetzt erst einmal einordnen."

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Derby: "Es war eine ganz schwierige Anfangsphase, in der die Dortmunder uns überrannt haben. Da war jeder Schuss ein Treffer, das ist nicht einfach wegzustecken. Nach 20 Minuten hatten wir dann mit dem Rücken zur Wand stehend schon einigen Bedarf an Änderungen. Wir wollten dann die zweite Halbzeit gewinnen, das war das Ziel. Realistisch wäre nicht gewesen, dass wir noch 4:4 spielen. Nach dem 4:3 haben wir dann alle dran geglaubt. Schalke hat heute bewiesen, dass Schalke Charakter hat. Die Spieler haben bewiesen, dass Sie Mentalität haben und Spektakel bieten können. Das war ein ganz großer Schritt in die richtige Richtung. Deswegen sind wir glücklich."

... zur Frage, wie man jetzt feiern werde: "Die Jungs haben gefragt, ob morgen frei sein kann. Das müssen wir uns noch überlegen. Aber eigentlich wäre das schon ein Grund, dass wir morgen frei machen und übermorgen trainieren. Ja, morgen ist frei."

Leon Goretzka (FC Schalke 04): "So ein Derby lebt von den Emotionen. Die Emotionen sind extrem in so einem Spiel. Wir haben heute gewonnen, äh wir haben heute Unentschieden gespielt und eine wahnsinnige Aufholjagd gezeigt. Aber gefühlt sind wir ja Gewinner, das ist schon richtig."

Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04) zu seinem verbalen Ausraster nach Spielende vor der Südtribüne: "Das war nicht nötig, dafür möchte ich mich entschuldigen. Da habe ich mich ein Stück weit von meinen Emotionen leiten lassen. In den 90 Minuten bekommt man auch Sachen verbal oder nicht verbal an den Kopf geworfen. Aber trotzdem darf ich mich dann nicht so verhalten. Deswegen möchte ich mich da offiziell entschuldigen. Aber ich war einfach bei so einem Spiel von meinen Emotionen geleitet."

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern 2:1

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): "Die Arbeit gegen den Ball war super. Es war klar, dass man nicht alles gegen die Bayern verteidigen kann. Dann braucht man auch das Quäntchen Glück. Wir haben uns super eingestellt. Wir haben uns nicht nur die guten Szenen der Bayern angeschaut, sondern auch viele Szenen, in denen die Gegner Chancen bekommen haben. Das hat uns ein bisschen die Angst genommen. Wir haben uns nichts gefallen lassen und immer dagegen gehalten."

Yann Sommer (Torwart Borussia Mönchengladbach): "Wir haben gekämpft, es war ein hartes Stück Arbeit gegen eine sehr gute Mannschaft. Wir wussten, dass wir nicht viele Chancen bekommen. Aber die haben wir genutzt. Dann haben wir sehr gut verteidigt. Am Schluss haben wir einigermaßen verdient gewonnen."

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern München) ...

... zur ersten Niederlage seit seiner Rückkehr: "In der ersten Halbzeit haben wir viel zu wenig investiert. Da haben wir zu langsam gespielt und keinen richtigen Rhythmus gefunden. Die Gladbacher Mannschaft hat sich da sehr gut formieren können und ihr Spiel auf Konter angelegt. Die Niederlage müssen wir uns aufgrund der ersten Halbzeit zuschreiben. In der zweiten Halbzeit haben wir auf ein Tor gespielt. Meine Mannschaft hat sehr viel investiert, Gladbach hat clever in der Defensive gestanden. Wir haben da auch läuferisch überzeugt, aber das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren."

... zur Aussage von Uli Hoeneß bezüglich seiner Vertragslaufzeit auf der Jahreshauptversammlung: "Ich weiß nicht, was Uli bewegt hat, so etwas zu sagen. Wir haben eine ganze klare Vereinbarung, und die geht bis zum 30. Juni. Ich möchte dazu nicht jede Woche Stellung nehmen. Das ist eine ganz klare Vereinbarung, dabei bleibt es auch. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Das war in der Generalversammlung und dann ist man schon einmal emotional."

Niklas Süle (FC Bayern München) zum Handelfmeter: "Wenn das ein Handspiel ist, dann ist es mittlerweile traurig, wie so ein Spiel entschieden wird. Meiner Meinung nach gehe ich nicht mit der Hand zum Ball. Ich berühre den Ball nur mit einem Finger. Ich bin nur ein Mensch und habe Drehbewegungen in meiner Hand. Dass er da Hand gibt, das ist für mich nicht verständlich. Mittlerweile hat das Ausmaße angenommen, die ich bedenklich finde."

RB Leipzig - Werder Bremen 2:0

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) zur bevorstehenden Vertragsverlängerung von Ralf Rangnick: "Ich weiß nicht allzu viel, aber die Spatzen pfeifen es ja schon von den Dächern."

Willi Orban (RB Leipzig): "Wir wussten, dass es ein hartes Stück Arbeit wird. Wir haben das umgesetzt, was der Trainer von uns verlangt hat. Mit dem Ergebnis können wir auch sehr zufrieden sein."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich bin sehr enttäuscht, heute wäre ein Punkt auf jeden Fall drin gewesen. Wir hatten viele Torchancen und Kontergelegenheiten, wo der letzte Ball nicht gepasst hat. Leipzig hat über weite Strecken gut verteidigt. Das ist eine klasse Mannschaft, die ihre Qualitäten hat. Über 90 Minuten wäre ein Punkt verdient gewesen."

Max Kruse (Werder Bremen): "Heute ist es eine sehr unverdiente Niederlage. Wir hatten über 90 Minuten viele gute Aktionen. Nur der letzte Pass war halt nicht gut genug."

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 0:1

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir wollten heute defensiv gut stehen. Das haben wir insgesamt sehr gut geschafft. In der zweiten Halbzeit hat die Eintracht viel Druck gemacht. Trotzdem geht der Sieg insgesamt für uns in Ordnung."

Bernd Leno (Torwart Bayer Leverkusen): "Wir sind fit und haben bis zum Ende alles reingehauen. Wir haben kämpferisch ein überragendes Spiel gemacht. Da muss man vor der körperlichen Verfassung der Mannschaft schon den Hut ziehen. Wir wollen unsere Serie nächste Woche gegen Dortmund ausbauen."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben heute zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Im zweiten Abschnitt haben wir es gut gemacht, die Partie hätte gut und gerne auch mit einem Remis enden können oder vielleicht sogar müssen. Wir sind entsprechend enttäuscht."

FC Augsburg - VfL Wolfsburg 1:2

Stefan Reuter (Sportdirektor FC Augsburg): "Das war ein ganz wichtiger Dreier. Ich bin super glücklich mit den drei Punkten."

Paul Verhaegh (VfL Wolfsburg) zu seiner Rückkehr: "Es war natürlich bitter, wenn man hier verliert. Es war ein schwieriges Spiel. Vor allem, wenn man so viele Minuten in Unterzahl spielt."