Bundesliga: Stimmen zum 19. Spieltag: Tedesco erklärt Goretzkas Aufstellung

Während die Bremer mit der Niederlage gegen den FC Bayern München hadern, ist Jupp Heynckes von Werders Leistung beeindruckt. Thomas Müller zufolge müssen die Bayern noch eine Schippe drauflegen. Und: Domenico Tedesco erklärt die Aufstellung von Leon Goretzka. Die Stimmen zum 19. Spieltag der Bundesliga (zusammengefasst von Eurosport und Sky ).

Während die Bremer mit der Niederlage gegen den FC Bayern München hadern, ist Jupp Heynckes von Werders Leistung beeindruckt. Thomas Müller zufolge müssen die Bayern noch eine Schippe drauflegen. Und: Domenico Tedesco erklärt die Aufstellung von Leon Goretzka.

Die Stimmen zum 19. Spieltag der Bundesliga (zusammengefasst von Eurosport und Sky).

FC Schalke 04 - Hannover 96 1:1

Domenico Tedesco (FC Schalke 04) über die Aufstellung von Goretzka: "Ich bin Angestellter des Vereins. Wichtig ist der sportliche Erfolg des Vereins. Schalke steht über Tedesco und Goretzka. Wichtig ist die Leistung im Training, deshalb steht er verdienterweise in der Startelf."

Max Meyer (FC Schalke 04) über Leon Goretzka: "Er gibt immer alles für die Mannschaft, das hat man heute auch gesehen. Er hat einen super Charakter, und die Mannschaft steht voll hinter ihm."

Leon Goretzka (FC Schalke 04) über die Pfiffe der Fans: "Da muss ich niemanden anlügen, dass war eine besondere Situationen. Ich habe damit gerechnet, dass die Fans ihren Unmut äußern. Aber es ist alles im Rahmen geblieben."

Marko Pjaca (FC Schalke 04): "Es war mir eine große Freude, mich so den Fans vorgestellt zu haben. Ich wünschte nur, wir hätten ein besseres Ergebnis erzielt. Aber große Dinge liegen noch vor uns."

Horst Heldt (Manager Hannover 96): "Ich denke, dass der Punkt für uns verdient ist. Wir haben nicht so viele Chancen zugelassen und eine couragierte Leistung gezeigt."

FC Bayern München - Werder Bremen 4:2

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München)...

... zum Spiel: "Wir haben gegen eine sehr gute Bremer Mannschaft gespielt, sie haben uns in Verlegenheit gebracht. Wir haben nicht klar gespielt und zu behäbig aus der Defensive heraus. Bremen hat nicht wie eine Mannschaft gespielt, die im Tabellenkeller steckt. Aber es zeichnet uns dann aus, dass wir solche Spiele noch gewinnen. Thomas Müller hat seinen Torinstinkt rausgekramt und Robert Lewandowski hat so viel Klasse, dass er aus solchen Situationen Kapital schlägt."

... über James Rodriguez: "James hat sich bei Bayern sehr positiv entwickelt. Er gibt uns nicht nur Impulse, er hat Phantasie. Und er hat die Bereitschaft, für die Mannschaft zu laufen, zu kämpfen."

Thomas Müller (FC Bayern München): "Bremen hat es gut gemacht und wir waren nicht sofort da. Es war für uns eine recht lange Woche. Freitag gespielt und dann erst wieder Sonntag. Die Mannschaft ist dennoch immer da, wenn sie da sein muss. Aber wir müssen einiges aufarbeiten, wie nach jedem Spiel. Wir sind sicherlich noch nicht da, wo wir sein wollen."

Niklas Süle (FC Bayern München): Heute haben wir uns schwer getan, standen oft in der Kette nicht geordnet genug. Bremen war gut organisiert. In der zweiten Hälfte waren wir aber klar besser und haben verdient gewonnen."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Es war ein tolles Spiel mit vielen Torchancen. Respekt vor meiner Mannschaft, wir waren so mutig wie wir uns das vorgenommen hatten. Wir haben einiges auch gut verteidigt, aber nicht über die gesamte Spielzeit. Ich ärgere mich sehr, ich glaube, dass ein Punkt drin gewesen wäre. Wir müssen die Freude über die Leistung mitnehmen, aber genauso auch die Enttäuschung, denn wir brauchen dringend Punkte."

Max Kruse (Werder Bremen): "Ob wir 2:4 oder 0:6 verlieren ist am Ende egal. Nach unserer Leistung fragt ab morgen keiner mehr. Wir hatten uns vorgenommen, etwas mitzunehmen. Das ist uns nicht gelungen. Deswegen sind wir sehr enttäuscht!"

Jerome Gondorf (Werder Bremen): "Wir sind gut ins Spiel gekommen. Man konnte sehen, dass wir einen Plan hatten, auch mit Ball, dass wir unbedingt wollten. Aber weder von meinem Tor noch von dem Spiel heute können wir uns etwas kaufen."

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen) über das Tor von Jerome Gondorf: "Wir haben uns alle für Jerome Gondorf gefreut. Er hat sich den Einsatz und sein Tor verdient. Er gibt im Training Gas. Aber auch er wäre sicher über einen Sieg glücklicher als über das Tor alleine..."

Hamburger SV - 1. FC Köln 0:2

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV) ...

... zum Spiel: "Bis zum 2:0 waren wir schon dran. Da haben wir eine Torschussbilanz von 9:5, aber wir kriegen den Ball nicht rein. Wir müssen gucken, dass wir uns schnell aufrichten. Vom kämpferischen kann man den Jungs keinen Vorwurf machen. Es kommt vieles zusammen."

... zur Frage, ob er am nächsten Spieltag wieder auf der HSV-Bank sitzen werde: "Ich hoffe es. Es war vom ersten Tag an eine unglaublich schwierige und intensive Zeit. Natürlich will ich weitermachen. Aber wir müssen das jetzt besprechen."

Jens Todt (Sportdirektor Hamburger SV) ...

... zum Spiel: "Ich habe hier keine unterirdische Leistung gesehen. Das war kämpferisch total in Ordnung, trotzdem haben wir verloren. Es ist ein extrem bitterer Tag, das tut extrem weh. Aber ich habe eine Mannschaft gesehen, die sich gewehrt hat. Ich will überhaupt nichts schönreden."

... zur Frage, ob er eine Entlassung von Trainer Markus Gisdol ausschließen könne: "Ich kann das heute nicht ausschließen. Wir wollen erst einmal das Spiel verdauen und alles besprechen. Dann sehen wir weiter."

André Hahn (Hamburger SV): "Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten unsere Möglichkeiten, die wir aber nicht gemacht haben. Es ist mit Sicherheit nicht unser Anspruch, zuhause 2:0 gegen Köln zu verlieren. Aber was soll ich sagen. Wir haben eine große Verantwortung für den Verein und die Fans. Der werden wir gerade nicht gerecht. Natürlich hat man da ein schlechtes Gewissen."

Mergim Mavraj (Hamburger SV): "In unserer Situation ist es wichtig, dass wir Punkte einfahren. Unter dem Strich ist es sehr enttäuschend. Trotzdem haben wir heute auch einiges gut gemacht. Ich glaube nicht, dass Köln viel besser war."

Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln) ...

... zum Spiel: "Wir hatten schon auch Probleme im Spiel. Wirklich Kontrolle haben wir erst mit dem 2:0 bekommen. Wir hatten heute einen guten Torwart und haben mit allem verteidigt."

... zur Leistung von Timo Horn: "Das ist ein großer Keeper, so einen Torwart habe ich noch nicht trainieren dürfen."

Simon Terodde (Doppeltorschütze 1. FC Köln): "Es war mega intensiv. Hamburg hat in der Anfangsphase enorm Druck gemacht. Wir haben mit Glück das 1:0 und dann zu einem wichtigen Zeitpunkt das 2:0 gemacht. Wir haben nur wenig zugelassen. Am Ende haben wir dann mit Glück die drei Punkte geholt. Es war ein wichtiger Sieg, ganz Köln darf heute feiern. Wir haben uns in eine gute Situation gebracht, die wir natürlich noch verbessern wollen."

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:2

Alexander Hack (FSV Mainz 05): "Das war eine Schlammschlacht, ein richtiges Kampfspiel und wir haben verdient gewonnen!"

Robin Zentner (FSV Mainz 05): "Das war schon eklig heute, der Platz, das Wetter... aber Hauptsache gewonnen!"

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Der Sieg war verdient. Wir hätten schon früher in Führung gehen müssen. Wir hatten einen guten Spielaufbau und haben uns Räume erarbeitet. Unsere Reaktion nach dem 0:1 war großartig. Wir haben die richtige Mentalität auf den Platz gebracht. Es war eine ziemliche Erlösung, und es war hochverdient. Spielerisch, kämpferisch und von der Mentalität war es heute eine top Leistung. Das ist eine Bestätigung für unsere Arbeit. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, es war großartig heute. Wir sind in einer schwierigen Situation und diese Antwort tut allen gut." "

Rouven Schröder (Sportvorstand 1. FSV Mainz 05): "Es ist ein Spiel gewesen, wo man die Birne reinhält und alles gibt. Wir müssen diese Emotionalität beibehalten."

Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart): "Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen. Die Mainzer haben gefightet und es einfach besser gemacht."

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind maximal enttäuscht. Das war wahrscheinlich unser schwächstes Spiel in dieser Saison. Wir haben die meisten Zweikampfduelle verloren und ohne die nötige Schärfe gespielt. Die Niederlage war verdient."

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:4

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir haben es in der ersten Hälfte sehr gut gemacht. Leverkusen hatte nur einen klaren Abschluss - das war das Tor. Wir hatten mehr vom Spiel. In der zweiten Hälfte hatten wir zwei klare Abschlüsse, da müssen wir das Tor machen. Leverkusen macht dann mit dem ersten Angriff das zweite Tor. Das klingt kurios, aber am Ende ist die Qualität im Abschluss entscheidend für das Ergebnis. Das Spiel darfst du niemals verlieren, erst recht nicht in der Höhe. Wir schauen von Spiel zu Spiel und versuchen, bessere Ergebnisse zu erzielen als heute."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir freuen uns riesig über die drei Punkte. Die waren so nicht zu erwarten - vor allem in der Deutlichkeit. Die erste Hälfte war sehr offen. Es hat uns natürlich in die Karten gespielt, dass wir in Führung gegangen sind."

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): "Beide Mannschaften hatten in der ersten Halbzeit gute Gelegenheiten, ein Tor zu schießen. In der zweiten Halbzeit haben wir es auch gut gemacht und die Fehler der Hoffenheimer gut ausgenutzt. Von den Chancen her geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung."

SC Freiburg - RB Leipzig 2:1

Janik Haberer (SC Freiburg): "Es ist unglaublich, was wir heute wieder geleistet haben. Das kostet Woche für Woche große Kräfte."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir wollten nicht zu passiv sein. In der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei gute Umschaltsituationen. Klar, wir schießen leider keine Tore aus dem Spiel heraus. Aber wir sind bei Standards sehr stark. Dann gibt es einmal so einen Tag, an dem man auch Leipzig schlagen kann."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Das zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Wir analysieren das jede Woche. Irgendwie kann das nicht sein. Wir dürfen die Punkte nicht durch Standards einfach so abschenken, das müssen wir abstellen."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): In Freiburg ist es immer wichtig, dass man den Kampf annimmt. Das haben wir eigentlich gut gemacht. Wir haben ein super schönes Tor gemacht, aber Fußball ist manchmal brutal. Wenn man dann nach zwei Ecken so ein Spiel noch verliert, dann ist das sehr bitter. Aus dem Spiel heraus lassen wir nicht viel zu, aber bei Standards versuchen die Gegner immer alles. Wir haben es wieder einmal nicht geschafft, diesen Umstand zu verteidigen. Fußball ist nicht immer gerecht, das wissen wir. Wir haben kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht, auch wenn wir jetzt mit leeren Händen dastehen."

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg 2:

Yann Sommer (Torwart Borussia Mönchengladbach): "Gut gespielt, gut gekämpft und am Ende auch verdient gewonnen."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich habe eine gute erste Halbzeit gesehen. Bei zwei oder drei Situationen hatten wir Pech mit der Schiedsrichterentscheidung, aber darüber kann man heute hinwegsehen. Das 2:0 hätte früher fallen können - das ist die einzige Kritik."

Marwin Hitz (Torwart FC Augsburg): "Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und waren nicht richtig da. Gladbach war besser. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht, aber eine richtige Chance habe ich von hinten nicht gesehen."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben schwer ins Spiel gefunden. Die erste Halbzeit war nicht gut, das hat sich dann komplett gedreht. Wir waren aber in der gegnerischen Hälfte nicht zielstrebig genug."

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:3

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Heute haben uns ein paar Prozent gefehlt, das wird in der Bundesliga gnadenlos bestraft. Darum verlieren wir das Spiel."

Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war ein gebrauchter Tag für uns. Wir haben gegen einen gnadenlos effektiven Gegner verloren. Nach dem schnellen 0:2-Rückstand war es schwer für uns, aber für die erste Heimniederlage seit fünf Monaten müssen wir uns nicht schämen."

Sebastien Haller (Eintracht Frankfurt): "Die erste und die zweite Halbzeit waren richtig stark von uns allen. Auswärts sind wir eine sehr starke Mannschaft."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, denn sie hat alles, was wir in dieser Woche vorbereitet hatten, gut umgesetzt. Alle drei Tore waren sehr gut herausgespielt. Auswärtsspiele, in denen wir schnell umschalten können, liegen uns einfach. Wir sind über 90 Minuten der ganz klar verdiente Sieger. Die erste Halbzeit war einzigartig gut, da hätten wir noch ein oder zwei Tore mehr machen können. Die Punkte haben wir im Sack, jetzt bereiten wir uns auf Gladbach vor. Wir schauen immer nach hinten, wir müssen den Abstand weiter vergrößern. Wenn am Ende etwas übrig bleibt, dann werden wir das mitnehmen, da können Sie sicher sein."

Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:1

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Dann machen wir das Tor und müssen eigentlich auch das zweite machen. Wir haben sehr viel investiert. Es war ein gutes Bundesligaspiel, wir sind zufrieden mit dem Punkt."

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Das war das erwartet schwere Spiel. In der ersten Halbzeit wollten wir die letzte Kette eigentlich aggressiver anlaufen, aber es war zu wenig Bewegung und auch zu wenig Raum durch Hertha. Das haben wir in der Pause klar angesprochen, danach haben wir die Dinge viel besser umgesetzt. Mit dem Punkt müssen wir jetzt leben."

... zum vermeintlichen Foul von Fabian Lustenberger an Andrij Yarmolenko: "Ich weiß nicht, was da schwierig ist. Er hat die Hände dran und reißt ihn um."

Davie Selke (Hertha BSC, Torschütze zum 1:0): "Bis zum Gegentreffer haben wir es sehr gut gemacht. Nach dem 1:1 hat Dortmund dann eine Menge Aufwand betrieben. Das 1:1 ist in Ordnung."

Ömer Toprak (Borussia Dortmund)...

... zum Spiel: "In der zweiten Halbzeit haben wir in den letzten 30 Minuten nur auf ein Tor gespielt. Dass es in der ersten Halbzeit kein super Spiel war, das ist klar."

... zu den Diskussionen um Pierre-Emerick Aubameyang: "Wir haben uns heute auf das Spiel konzentriert, alles Andere ist nicht unsere Sache."

Andre Schürrle (Borussia Dortmund)...

... zum Spiel: "Es ist sehr ärgerlich, wir hatten uns viel vorgenommen. Die erste Halbzeit war noch ein bisschen schläfrig. Dann sind wir erst aufgewacht, als wir das Gegentor bekommen haben. Wir hätten das Ding auch noch drehen können. Mit den letzten 30 Minuten können wir zufrieden sein, darauf können wir aufbauen."

... zu den Diskussionen um Pierre-Emerick Aubameyang: "Wir haben sehr viele Gespräche geführt auch in der Mannschaft. Das ist sehr ärgerlich, auch in der Mannschaft ist viel Unruhe. Wir bekommen alles mit und es wird viel gesprochen. Aber es wird wenig über Fußball gesprochen. Ich hoffe, dass bald Ruhe einkehrt."

Mehr bei SPOX: Zorc: "Es gibt einen Weg zurück" für Aubameyang | Arne Friedrich über Aubameyang beim BVB: "Das geht gar nicht!" | Goretzka beim FCB: Kampf der Granaten