Bundesliga: So könnte der BVB am 34. Spieltag die Champions League verpassen

Am 33. Spieltag verpasste Borussia Dortmund das vorzeitige Erreichen der Champions League aufgrund einer 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 . Dennoch hat es der BVB in der eigenen Hand, auf Platz drei der Bundesliga zu bleiben. SPOX zeigt das Szenario, bei dem der BVB aus den begehrten Startplätzen rutschen würde.

Am 33. Spieltag verpasste Borussia Dortmund das vorzeitige Erreichen der Champions League aufgrund einer 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FSV Mainz 05. Dennoch hat es der BVB in der eigenen Hand, auf Platz drei der Bundesliga zu bleiben. SPOX zeigt das Szenario, bei dem der BVB aus den begehrten Startplätzen rutschen würde.

Vor dem letzten Spieltag der Bundesliga hat der BVB auf Platz drei 55 Punkte, Verfolger Hoffenheim und Leverkusen jeweils 52. Rivale Schalke hat bereits 60 Zähler und ist somit nicht mehr von Rang zwei zu verdrängen.

So verpasst der BVB die Champions League am 34. Spieltag

  • Borussia Dortmund verpasst die Champions League, wenn ...

... es beim Auswärtsspiel in Hoffenheim eine Niederlage mit mindestens zwei Toren Unterschied gibt und Bayer Leverkusen zeitgleich gegen Hannover gewinnt und dabei sieben Tore auf den BVB aufholt. Beispiel: Wenn Dortmund bei der TSG mit 0:2 verliert, muss die Werkself mindestens 5:0 gewinnen.

Zwar würde Leverkusen auch mit einem 4:0 die Tordifferenz des BVB einholen, jedoch haben die Schwarz-Gelben dann immer noch mehr Tore auf dem Konto und würden dadurch Platz vier verteidigen. Bei einem Sieg oder Unentschieden bleibt das Team von Trainer Peter Stöger ungefährdet auf Platz drei. Die Schalker auf Rang zwei sind nicht mehr einzuholen.

Borussia Dortmund - Der CL-Kampf im Überblick

Platz Mannschaft Spiele Tore Differenz Punkte
1. Bayern München 33 91:24 +67 84
2. FC Schalke 04 33 52:37 +15 60
3. Borussia Dortmund 33 63:44 +19 55
4. TSG Hoffenheim 33 63:47 +16 52
5. Bayer Leverkusen 33 55:42 +13 52

BVB vor dem Saisonfinale - Peter Stöger ist gerne der "Gejagte"

Trainer Peter Stöger über ...

... die Personallage: "Bei Ömer Toprak wird es eher knapp, dafür sieht es bei Zagadou überraschenderweise gut aus. Er ist vielleicht eine Option. Es gibt im Kader genug Optionen für die Innenverteidigung, aber Julian Weigl sehe ich dort nicht."

... die Ausgangslage: "Wir haben eine richtig gute Ausgangssituation, und ich traue uns zu, den Sieg zu holen."

... den Gegner Hoffenheim: "Hoffenheim ist eine richtig gute Mannschaft: Dreierkette hinten, läuferisch starke Außen, torgefährliche Spieler vorne. Es ist kein Zufall, dass sie um die Champions-League-Qualifikation mitspielen."

TSG Hoffenheim - BVB: Die voraussichtlichen Aufstellungen

So könnten Julian Nagelsmann und Peter Stöger ihre Teams aufs Feld schicken:

  • TSG Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Vogt, B. Hübner - Kaderabek, Grillitsch, N. Schulz - Zuber, Amiri - Uth, Kramaric
  • Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Zagadou, Schmelzer - Weigl - Pulisic, Götze, Reus, Sancho - Philipp

Mehr bei SPOX: BVB-Boss Watzke: FC Bayern München ist nie wieder einzuholen | Watzke über Champions-League-Teilnahme: "Würde mit 30 Millionen rechnen" | BVB-News: Muss Dortmund 50 Millionen für David Neres zahlen?