Bundesliga-Serie: Umbruch auf Sparflamme

Nach namhaften Abgängen setzt der FC Augsburg auf seinen Routinier Daniel Baier und einen neuen Torjäger

Augsburg.  Auch vor seiner zehnten Saison beim Bundesligisten FC Augsburg dachte Daniel Baier nicht ans Aufhören. Der 33-Jährige verlängerte seinen Vertrag beim FCA bis 2019. Die Verantwortlichen dürften aufgeatmet haben, denn Baier ist die Konstante in einem Team, das im Umbruch steckt. Mit dem Bundesliga-Auftakt gegen den HSV wird es beim Kampf um den Klassenerhalt mal wieder auf ihn ankommen: "Eigentlich waren wir seit dem Aufstieg im Jahr 2011 immer Abstiegskandidat", sagt Baier. "Wir sehen das als Chance und wollen uns immer weiter in der Bundesliga etablieren."

Baier konnte eigentlich nichts anderes als Fußballer werden. Vater Jürgen kam auf 329 Zweitliga- und 31 Bundesligaspiele. 1983 stand er mit Fortuna Köln im DFB-Pokalfinale. Daniel Baiers Bruder Benjamin (29) spielt bei Rot-Weiss Essen. Der Ältere der beiden hat beim FC Augsburg seine Heimat gefunden: "Der FCA ist mein Verein geworden", sagt Daniel Baier. "Ich habe so viel Positives mit der Mannschaft, den Fans und dem gesamten Verein erlebt. Das macht mich stolz." Zum Beispiel den Aufstieg 2011 unter Trainer Jos Luhukay, oder den fünften Platz 2015, als der FCA sich erstmals für die Europa League qualifizierte.

Kapitän Verhaegh auf dem Absprung

Die vergangene Saison allerdings war schwierig: Augsburg rettete sich erst spät auf Platz 13. Danach gab es einen mittelgroßen Umbruch, jedoch ohne große finanzielle Mittel: Halil Altintop (Slavia Prag) hat den Klub verlassen. Torwart Marwin Hitz (29) und Kapitän Paul Verhaegh (33, zum ...

Lesen Sie hier weiter!