Bundesliga: Schalke startet erfolgreich in die Asientour

Schalke ist mit einem Erfolgserlebnis in die Asienreise gestartet. Beim 3:2-Sieg gegen Besiktas überzeugten vor allem die Neuzugänge und Jugendspieler. Mainz zeigt sich extrem effizient vor dem Tor und Freiburg macht mit einem Doppelschlag frühzeitig klar. Bayer Leverkusen und der HSV dagegen bekleckern sich nicht Ruhm.

Schalke ist mit einem Erfolgserlebnis in die Asienreise gestartet. Beim 3:2-Sieg gegen Besiktas überzeugten vor allem die Neuzugänge und Jugendspieler. Mainz zeigt sich extrem effizient vor dem Tor und Freiburg macht mit einem Doppelschlag frühzeitig klar. Bayer Leverkusen und der HSV dagegen bekleckern sich nicht Ruhm.

Schalke 04 - Besiktas 3:2 (1:0)

Tore: 1:0 Harit (41.), 2:0 Hemmerich (57.), 3:0 Konoplyanka (62.), 3:1 Tosun (68.), 3:2 Tosun (75.)

Aufstellung Schalke: Fährmann - Insua (46. Hemmerich), Geis (46. Naldo), Nastasic (46. Uchida) - Coke (46. Reese), Stambouli (66. Sam), McKennie (46. Bentaleb), Caligiuri (46. Tekpetey) - Wright (46. Avdijaj), Di Santo (46. Burgstaller), Harit (46. Konoplyanka).

Aufstellung Besiktas: Zengin (46. Fabri) - Beck, Mitrovic, Tosic (74. Akysoy ), Adriano (62. Uysal) - Hutchinson (62. Pektemek), Özyakup, Arslan (74. Özbiliz) - Babel (74. Sahinturk), Tosun, Erkin (62. Nukan).

  • Auftakt in die Asienreise geglückt! Durch einen schnellen Doppelpack nach der Pause entschieden die Knappen eine eigentlich ausgeglichene Partie. Besonders Amine Harit überzeugte bei seinem Debüt und trug sich zudem in die Torschützenliste ein.
  • S04 agierte wieder aus einer 3-4-3-Formation heraus, die schon Tedescos-Vorgänger Markus Weinzierl in der vergangenen Saison spielen ließ. Unter dem neuen Coach wirken die Königsblauen aber gefestigter, so auch in der Partie gegen Besiktas, in der sich nur der türkische Stürmer Cenk Tosun als ständiger Unruheherd zeigen konnte.
  • Konoplyanka und Tekpetey ließen in der Schlussphase noch Hochkaräter liegen und hätten das Ergebnis deutlicher zugunsten des S04 gestalten können.

FSV Mainz 05 -FC Tokyo 5:2 (0:0)

Tore: 1:0 Holtmann (51.), 1:1 Nagai (53.) , 2:1 Latza (59.), 3:1 Brosinski (68./FE), 4:1 Kodro (72.), 4:2 Utaka (83./FE), 5:2 Kodro (88.)

Aufstellung Mainz: Zentner - Donati (46. Öztunali), Balogun (63. Frei), Scheithauer (46. Diallo), Holtmann (63. Brosinski) - Onisiwo, Latza (63. Rodriguez), Klement (46. Serdar), Jairo (63. Fischer) - Seydel (63. Maxim), Muto (63. Kodro).

  • Den Japanern merkte man die Strapazen des Matches gegen den FC Augsburg am Tag zuvor an. Gegen Ende hatten sie nichts mehr entgegen zu setzen. Dadurch fiel das Ergebnis ein wenig zu hoch aus
  • Die Mainzer zeigten sich dabei vor dem gegnerischen Gehäuse sehr effizient: fünf der elf aufs Tor abgefeuerten Schüsse zappelten im Netz.
  • FSV-Coach Sandro Schwarz experimentierte in Halbzeit zwei und ließ Karim Onisiwo auf ungewohnter Position als Rechtsverteidiger auflaufen. Zudem bekleidete Fabian Frei rückte Fabian Frei eine Linie nach hinten in die Viererkette.
  • Neuzugang Abdou Diallo feierte sein Debüt. Richtig glücklich agierte der Innenverteidiger aber nicht. Mit einer übermotivierten Grätsche im eigenen Strafraum verursachte der Franzose einen Foulelfmeter.

SC Freiburg - Konyaspor 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Günter (3.), 2:0 Petersen (27.)

Aufstellung Freiburg: Klandt (46. Gikiewicz) - Stenzel (46. Kübler; 88. Klandt), Abrashi (46. Lienhart), Stanko (46. Söyüncü), Günter (46. Ignjovski) - Dräger (46. Herrmann), Frantz (46. Sierro), Rüdlin (46. Schuster), Kapustka (30. Bulut) - Guede (46. Niederlechner), Petersen (46. Kleindienst).

  • Mit einem frühen Doppelschlag machte der Sportclub bereist in Hälfte eins alles klar. Danach kontrollierten die Freiburger das Geschehen und ließen in der Defensive fast nichts zu.
  • Kurios: Keeper Patric Klandt, der in der ersten Halbzeit noch zwischen den Pfosten stand, wurde kurz vor Schluss als Feldspieler eingewechselt. Grund dafür war die Verletzung von Lukas Kübler. Der Außenverteidiger hat sich das Knie verdreht. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Bonner SC - Bayer Leverkusen 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Kampl (9.), 0:2 Yurchenko (65./FE), 1:2 Sobiech (71.) 2:2 Stoffels (87.)

Aufstellung Bayer Leverkusen: Lomb - Bendarczyk (46. Frey), Bender (46. Akkaynak), Dragovic (46. Abu Hanna), Wendell (46. Handwerker) - Bellarabi (46. Schreck), Kampl, Baumgartlinger, Bailey (46. Mehmedi) - Volland (46. Yurchenko), Havertz (46. Pohjanpalo).

  • Die Werkself hat sich gegen den Viertligisten nicht mit Ruhm bekleckert. In der Schlussphase gab die Truppe von Heiko Herrlich eine 2:0-Führung noch aus der Hand. Gerade die junge Viererkette wirkte in Hälfte zwei wirkte nicht sattelfest.
  • Bayer presste von Anfang aggressiv gegen den Ball und hatte dementsprechend viele Ballgewinne und viel Ballbesitz. Trotzdem bot der Regionalligist mit schnellen Kontern Paroli.

Holstein Kiel - Hamburger SV 5:3 (1:2)

Tore: 0:1 Hunt (7./FE), 0:2 Kostic (10.), 1:2 Duksch (11./FE), 2:2 Lewerenz (68.), 3:2 Schmidt (79.), 3:3 Lasogga (85.), 4:3 Sen (88.), 5:3 Awuku (90.+1)

Aufstellung HSV: Mathenia (46. Pollersbeck) - Diekmeier (82. Arp), Papadopoulos (46. Thoelke), Mavraj (61. Holtby), Sakai (61. Behounek) - Ekdal (46. Jung), Walace (46. Janjicic) - Waldschmidt (46. Jatta; 76. Lasogga), Hunt (46. Hahn), Kostic (46. Müller) - Schipplock (46. Wood).

  • Markus Gisdol wird das Ergebnis nicht schmecken, schließlich waren die Rothosen zweimal mit zwei Toren in Front. In einer turbulenten Schlussphase ließ sich der HSV aber düpieren uns kassierte gleich Treffer in den letzten zehn Minuten.
  • U21-EM-Held Julian Pollersbeck sah beim 3:2 nicht gut aus. Aus über 60 Meter überwand Dominik Schmidt den HSV-Keeper. Dem 4:3 der Kieler Störche ging ein kapitaler Schnitzer von Lewis Holtby voraus.

Mehr bei SPOX: Rolle rückwarts: Hunt will beim HSV bleiben | Medien: Arsenal und City fragen wegen Goretzka an | HSV jagt Verteidiger aus Sevilla