Bundesliga: Schürrle über BVB-Krise: "Kann nicht den Stinkstiefel machen"

Andre Schürrle von Borussia Dortmund hat in einem Interview mit Sky über seine derzeitige Rolle beim BVB gesprochen. Der 27-Jährige weiß, dass er sich nach seiner Verletzung erst einmal hinten anstellen muss. An einen Wechsel denkt er aber noch nicht.

Andre Schürrle von Borussia Dortmund hat in einem Interview mit Sky über seine derzeitige Rolle beim BVB gesprochen. Der 27-Jährige weiß, dass er sich nach seiner Verletzung erst einmal hinten anstellen muss. An einen Wechsel denkt er aber noch nicht.

Der Flügelstürmer hat aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel bisher erst 96 Einsatzminuten in dieser Saison vorzuweisen.

Die Reservistenrolle dürfte sich auch nach seiner Genesung erst einmal nicht ändern. "Mir bleibt im Moment nichts anderes übrig", gab er sich einsichtig. "In so einer Situation, wo es sowieso nicht so läuft in der Mannschaft und wir ein paar Punkte haben liegen lassen, kann nicht noch einer den Stinkstiefel machen."

Schließlich habe sich die Konkurrenz bislang hervorragend geschlagen: Die Neuzugänge Maximilian Philipp und Andriy Yarmolenko zeigten gute Spiele "und Christian Pulisic sowieso."

Keine Wechsel-Gedanken bei Schürrle

Gedanken über einen Wechsel mache er sich deshalb noch nicht, aber: "Es spielt keine Rolle bei einem Topverein zu sein, wann man dann die ganze Zeit auf der Bank sitzt oder nur 10 Minuten spielt."

Die Krise des BVB in den letzten Wochen wurde auch an Trainer Peter Bosz festgemacht. Davon will Schürrle aber nichts wissen. Das Team vertraue Bosz "vollkommen", er sei auf jeden Fall "der Richtige" für den Weg aus der Krise.

Mehr bei SPOX: Bürki zur BVB-Krise: "Fehlt im Moment das Vertrauen" | BVB-Trainer Bosz optimistisch - "Ich habe immer gute Laune" | Medien: Arsenal in Gesprächen mit BVB-Chefscout