Bundesliga: Sabitzer-Verletzung schlimmer als erwartet

RB Leipzig muss nach Informationen mehrerer Medien nun doch länger als erwartet auf ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer verzichten.

RB Leipzig muss nach Informationen mehrerer Medien nun doch länger als erwartet auf ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer verzichten.

Der Steirer falle nach seiner im Champions-League-Spiel (4:1) in Monaco erlittenen Schulterverletzung bis zum Jahresende aus. Untersuchungen in Leipzig ergaben, dass der Bandapparat und die Kapsel der linken Schulter lädiert wurden.

Eine Bestätigung des Klubs gab es am Donnerstag zunächst nicht. Sabitzer hatte sich am Dienstagabend in der 33. Minute die Schulter ausgekugelt.

Der 23-jährige Offensivspieler, der im Kader der Leipziger zuletzt die meisten Einsätze in Serie und 18 der 19 Saisonspiele bestritten hatte, war bei einem Schuss ausgerutscht und unglücklich auf die linke Schulter gefallen.

Ralf Rangnick hatte zunächst noch eine leichte Entwarnung gegeben. "Nach dem Spiel war er schon wieder in der Kabine und sah so aus, als ob er morgen wieder trainieren könnte. Bei einem Steirer weiß man nie. Aber ich glaube nicht, dass er am Samstag wieder spielen kann", sagte der Leipziger Sportchef nach der Partie gegen Monaco.

Mehr bei SPOX: RBL-Boss: "Werden um unsere Fankultur beneidet" | Ralf Rangnick spricht über Marcel Sabitzers Verletzung | Blitzstart! RBL wahrt Chance aufs Achtelfinale