Bundesliga: Reschke: "Nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt"

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat vor dem Duell gegen Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln gehörigen Respekt. "Ich habe in den letzten Jahren vor einem Spiel nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt wie vor dem FC-Spiel, weil die Bedeutung für beide Klubs außergewöhnlich hoch ist", sagte Reschke vor dem Spiel gegen den Angstgegner am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER ) im Interview mit der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten .

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat vor dem Duell gegen Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln gehörigen Respekt. "Ich habe in den letzten Jahren vor einem Spiel nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt wie vor dem FC-Spiel, weil die Bedeutung für beide Klubs außergewöhnlich hoch ist", sagte Reschke vor dem Spiel gegen den Angstgegner am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER) im Interview mit der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten.

Der VfB hat zuletzt noch unter Joachim Löw am 8. September 1996 ein Liga-Heimspiel gegen Köln gewonnen (4:0). Danach gab es sieben Niederlagen und vier Unentschieden bei 7:20 Toren.

"Es ist definitiv ein wichtiges Spiel. Die Bedeutung für beide ist klar", sagte auch VfB-Trainer Hannes Wolf.

Der VfB hat 2017 noch kein Heimspiel verloren, "wir wollen das gerne auch so lassen. Wir treffen aber auf eine Mannschaft, die angeknockt ist. Sie wird mit großer Intensität, großer Härte und großer Leidenschaft kämpfen, um wieder Anschluss zu finden." Köln ist mit einem Punkt Letzter, der VfB hat bisher sieben Punkte aus sieben Spielen geholt.

Wolf kann wieder auf Emiliano Insua bauen, der wegen einer Muskelverletzung wochenlang ausgefallen war. Auch Abwehrchef Holger Badstuber ist fit. Dafür kehrte Chadrac Akolo erkältet von einer Länderspielreise zurück. Sein Einsatz ist offen.

Mehr bei SPOX: Sammer glaubt an Stöger und Pizarro | Reschke: "Die Bayern wissen genau, was sie machen" | Der nächste Spieltag in der Übersicht