Bundesliga: RB Leipzig stand 2015 vor Mbappe-Verpflichtung

RB Leipzig und Ralf Rangnick hatten 2015 Kylian Mbappe quasi schon verpflichtet. Mbappe und dessen Familie wären bereit gewesen, den Schritt nach Leipzig zu machen.

RB Leipzig und Ralf Rangnick hatten 2015 Kylian Mbappe quasi schon verpflichtet. Mbappe und dessen Familie wären bereit gewesen, den Schritt nach Leipzig zu machen.

"Kylian Mbappe haben wir auch schon mal so gut wie verpflichtet", gab Rangnick gegenüber der Bild an. Der Wechsel sei nur gescheitert, weil die Trainersituation bei RB zum Zeitpunkt der Verhandlungen unklar gewesen sei: "Das Problem war: Zu dem Zeitpunkt hatten wir uns gerade von Alexander Zorniger getrennt, das war also kurz nach der Winterpause 2015. In dem Moment wussten wir aber nicht, wer unser Trainer wird und wie es nachhaltig weitergeht."

Mbappes Vater hätte dem Wechsel zugestimmt, wenn Rangnick zum damaligen Zeitpunkt schon als Trainer festgestanden hätte: "Der Vater von Kylian hat damals zu mir gesagt, wenn ich sicher sagen könnte, dass ich Trainer werde, dann würde er mir den Jungen sofort anvertrauen. Das Versprechen konnte ich ihm aber im Februar noch nicht geben."

Der heutige Sportdirektor von RB übernahm das Traineramt erst im Juli 2015 wieder, nachdem sich Leipzig von Achim Beierlorzer trennte und stieg in der Folgesaison mit den Bullen in die Bundesliga auf.

Mehr bei SPOX: Dortmund trifft auf Leipzig: Der ungewollte Rivale | KHR sieht PSG und ManCity finanziell enteilt | BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf