Bundesliga: Rafinha: KHR "kann reden, was er will"

Karl-Heinz Rummenigge hat Joshua Kimmich öffentlich bereits als Lahm-Nachfolger auf der Position des Rechtsverteidigers ausgerufen - Rafinha schmeckt das überhaupt nicht. Entsprechend kritisch äußerte sich der Brasilianer jetzt.

Karl-Heinz Rummenigge hat Joshua Kimmich öffentlich bereits als Lahm-Nachfolger auf der Position des Rechtsverteidigers ausgerufen - Rafinha schmeckt das überhaupt nicht. Entsprechend kritisch äußerte sich der Brasilianer jetzt.

"Rummenigge kann sagen, was er will. Ich glaube, er hat hier seine Aufgaben, aber der Trainer ist Carlo Ancelotti. Er entscheidet, wer spielt, oder nicht", polterte Rafinha laut Sky.

Daher hoffe er auch weiterhin auf seine Chance, sich als Rechtsverteidiger in die Stammformation zu spielen. Der 31-Jährige fügte hinzu: "Ich habe sechs Jahre mit Philipp Lahm zusammen gespielt und mehr als 200 Spiele für den FC Bayern gemacht. Ich hoffe ich bekomme jetzt mehr Einsätze, die Qualität dafür habe ich."

Der 31-Jährige absolvierte in der vergangenen Saison insgesamt 28 Pflichtspiele für die Münchner (1.566 Spielminuten). Kimmich brachte es auf 40 Einsätze (2.092 Minuten).

Mehr bei SPOX: Lewa: "Gut, dass Aubameyang bleibt" | Hoffenheim-Leihe Gnabry: "Fühle ich mich natürlich als Teil des FC Bayern" | FC Bayern: Alle Infos und Termine zur Audi Summer Tour