Bundesliga: Pierre-Emerick Aubameyang: Chronologie des Wechseltheaters

Kaum eine Personale wird bei Borussia Dortmund häufiger diskutiert als Pierre-Emerick Aubameyang . Der exzentrische Stürmer heizt durch seine Aussagen immer wieder die Gerüchteküche bezüglich eines Wechsels an, Real Madrid und der FC Liverpool wurden bereits gehandelt. Inzwischen soll der BVB ein Ultimatum gestellt haben. Hier findet ihr die Chronologie des Wechseltheaters um Aubameyang in der Übersicht.

Kaum eine Personale wird bei Borussia Dortmund häufiger diskutiert als Pierre-Emerick Aubameyang. Der exzentrische Stürmer heizt durch seine Aussagen immer wieder die Gerüchteküche bezüglich eines Wechsels an, Real Madrid und der FC Liverpool wurden bereits gehandelt. Inzwischen soll der BVB ein Ultimatum gestellt haben. Hier findet ihr die Chronologie des Wechseltheaters um Aubameyang in der Übersicht.

Pierre-Emerick Aubameyang schwärmt von Real Madrid

Erste Anzeichen, dass die Liaison zwischen Borussia Dortmund und Pierre-Emerick Aubameyang unter Umständen nicht mehr allzu lange halten könnte, treten bereits in der Hinrunde der abgelaufenen Saison auf. Der Stürmer schwärmt von den Königlichen und gibt ein Versprechen an seinen Opa, dass er eines Tages für das weiße Ballet auflaufen werde, preis.

Aber nicht nur Real Madrid scheint im Rennen um den Gabuner sein. Paris Saint-Germains damaliger Sportdirektor Patrick Kluivert forciert die Verhandlungen mit dem Stürmer. Der Wechsel scheint perfekt, doch Kluivert wird seines Amtes enthoben und Paris nimmt offenbar Abstand von dem Transfer.

Kein Bekenntnis zu Borussia Dortmund

Mit eigenen Aussagen schafft Aubameyang zusätzlich im Endspurt der vergangenen Spielzeit mehr Verwirrung als Klarheit. Der Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesligasaison vermeidet ein klares Bekenntnis zu Borussia Dortmund. Öffentlich kokettiert er mit einem Abgang und leistet sich eine peinliche Panne mit seinem Übersetzer bei einem Interview.

Wechsel nach China fix?

Wie die SportBild vermeldet, Tianjin Guoan das Interesse am Gabuner erneut entfacht. Demnach sind neben einer Ablöse von 80 Millionen Euro auch 30 Millionen Euro als Jahresgehalt im Gespräch. Allerdings ging bislang noch kein offizielles Angebot beim BVB ein. Hier geht's zur ausführlichen News.

Liverpool Favorit auf die Verpflichtung?

PSG-Trainer Unai Emery will einen anderen Stürmertyp als Aubameyang verpflichten, weswegen der Transfer in die französische Hauptstadt geplatzt ist. Auch der chinesische Klub Tianjin Quanjian zieht sein Angebot zurück und macht ernst beim etwas billigeren Anthony Modeste.

Damit scheint der FC Liverpool in die Pole-Position bezüglich einer Verpflichtung von Aubameyang gerückt zu sein. Der 28-Jährige kennt Trainer Jürgen Klopp aus der gemeinsamen Zeit bei der Borussia bestens. Die Reds seien zudem bereit, die kolportierte Ablöse in Höhe von 70 Millionen zu bezahlen. Hier geht es zur ausführlichen News.

BVB stellt Ultimatum

Die Wechselgerüchte um den Stürmerstar wollen sich die Schwarz-Gelben nicht mehr lange antun. Nach Informationen der Sport Bild haben Watzke und Co. Aubameyang ein Ultimatum gestellt. Bis zum Start des Trainingslagers in Bad Ragaz am 26. Juli muss ein entsprechendes Angebot über 70 Millionen Euro vorliegen und der Gabuner klar einen Wechselwunsch aussprechen. Sonst würde man einen Wechsel im Sommer verweigern. Hier geht es zur ausführlichen News.

Mehr bei SPOX: Medien: Ultimatum für Aubameyang | Manchester City bereitet angeblich Angebot für Pierre-Emerick Aubameyang vor | Medien: Liverpool denkt über Auba nach