Bundesliga: Orban: "Schiri wollte nur Gelb geben"

RB Leipzig kam auch im zweiten Spiel gegen den FC Bayern München nicht ohne Rote Karte davon. Willi Orban beschwert sich über die Meinungsänderung von Schiedsrichter Daniel Siebert.

RB Leipzig kam auch im zweiten Spiel gegen den FC Bayern München nicht ohne Rote Karte davon. Willi Orban beschwert sich über die Meinungsänderung von Schiedsrichter Daniel Siebert.

Nach elf Minuten im Liga-Spiel zwischen Leipzig und Bayern fiel Arjen Robben kurz vor dem Strafraum der Gäste. Kapitän Orban war daran nicht unbeteiligt, kann aber auch im Nachhinein kein Vergehen seinerseits erkennen: "Es war kein Foul."

Ein solches erkannte aber Schiedsrichter Siebert. Der Berliner eilte zum Tatort und zeigte Orban nach einigen Diskussionen die Rote Karte. "Ich bin überzeugt, dass der Schiri erst nur Gelb geben wollte", so der RB-Kapitän. Warum der Schiedsrichter seine Meinung änderte, ist ihm unklar.

Klar ist, dass die Spieler des FC Bayern Siebert umringten und sichtlich einen Platzverweis forderten. Obendrein gestikulierten sie, dass der Unparteiische einen Videobeweis durchführen solle. Die Rote Karte schließlich wurde unter anderem von Robert Lewandowski beklatscht.

Mehr bei SPOX: Die Video-Highlights vom Wochenende | Kommentar: Der Ruf nach einer Setzliste ist Quatsch | Stimmen zum Spieltag: "Es ist langsam absurd"