Bundesliga: Neuer: Überragende Bayern-Generation

Mit Philipp Lahm und Xabi Alonso haben zwei Leistungsträger den FC Bayern verlassen. Trotzdem sieht Torwart Manuel Neuer in diesem Jahr die Chance auf den großen Coup: den Champions-League-Titel.

Mit Philipp Lahm und Xabi Alonso haben zwei Leistungsträger den FC Bayern verlassen. Trotzdem sieht Torwart Manuel Neuer in diesem Jahr die Chance auf den großen Coup: den Champions-League-Titel.

Im Interview mit der SportBild vergleicht der Nationalkeeper die neuen Bayern mit einem der dominantesten Teams der jüngeren Vergangenheit: "Es ist bei uns ähnlich wie bei der spanischen Nationalelf, die 2008, 2010 und 2012 Titel holen konnte: Wir haben eine überragende Generation, die auch Abgänge kompensieren kann."

Als Begründung für diesen Vergleich führt Neuer die Reife seiner Mannschaft an: "Wenn man sich unsere Mannschaft ansieht, haben wir viele, die älter als 26, 27 Jahre alt sind. Wir sind für alle Herausforderungen gewappnet."

Neuer stärkt Thomas Müller

Thomas Müller ist einer, der dieser Generation angehört. Der Offensivspieler ist mittlerweile 27 Jahre alt und trägt laut Neuer einen großen Teil zum Erfolg der Bayern bei - auch wenn Carlo Ancelotti ihm in den wichtigen Spielen nicht immer das Vertrauen schenkte.

"Thomas musste in der letzten Saison viel Kritik einstecken, weil nicht alles glatt gelaufen ist", sagte Neuer. Trotzdem sei er "gerade bei den Führungsspielern, ein wichtiger Bestandteil" und spielte deshalb "trotz der unkonstanten Spielzeiten eine wichtige Rolle."

Neuer über den Fußbruch in Madrid

Von zentraler Bedeutung ist auch Neuer selbst, der das Kapitänsamt vor dieser Saison von Lahm übernommen hat. Nach seinem Fußbruch im Champions-League-Viertelfinale bei Real Madrid im April hat er erst am vergangenen Spieltag sein Comeback gefeiert. "Das war schon eine Wahnsinns-Situation, denn ich hatte schon einmal die gleiche Verletzung rechts, und mir war sofort klar, dass der Fuß gebrochen ist", erzählte Neuer.

Da die Bayern ihr Wechsel-Kontingent allerdings bereits erschöpft hatten, musste Neuer weiter spielen, obwohl er "eigentlich nicht mehr auftreten konnte."

Mehr bei SPOX: Hazard-Interview: "Das Gewinnen ist nicht mein Hauptantrieb" | Sammer: "Watzke? Das war zu viel des Guten" | Elber: Kolumbien setzt James unter Druck