Bundesliga: Musste der Bayern-Arzt wegen Alaba und Boateng gehen?

Bekanntlich verabschiedete sich im Laufe der Woche Teamarzt Dr. Volker Braun vom FC Bayern . "Es war eine unheimlich intensive, interessante und schöne Zeit, die ich beim FC Bayern erlebt habe", erklärte er. "In der Zukunft möchte ich mich aber nun verstärkt um meine Praxis und insbesondere um meine Familie kümmern. Sie kam in den letzten Jahren zu kurz", so Braun in einem Statement.

Bekanntlich verabschiedete sich im Laufe der Woche Teamarzt Dr. Volker Braun vom FC Bayern. "Es war eine unheimlich intensive, interessante und schöne Zeit, die ich beim FC Bayern erlebt habe", erklärte er. "In der Zukunft möchte ich mich aber nun verstärkt um meine Praxis und insbesondere um meine Familie kümmern. Sie kam in den letzten Jahren zu kurz", so Braun in einem Statement.

Nun, wenige Tage später, kommen weitere Details ans Tageslicht. Laut Bild kam es beim Bayern-Sieg in Dortmund (3:1) zu einem intensiven Streit zwischen Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Braun.

Der Diskussionsstoff: Sowohl David Alaba als auch Jerome Boateng klagten über Muskelprobleme. Laut Bild forderte Braun eine MRT-Untersuchung und diagnostizierte eine lange Pause. Sogar vom Hinrunden-Aus der beiden Defensivspieler war die Rede.

Salihamidzic traute der Sache nicht und holte sich bei Bayerns Ex-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eine weitere Meinung ein. Und dieser erkannte lediglich eine Muskelverhärtung. Es kam zum Eklat und Braun verabschiedete sich. Nun könnte ausgerechnet Müller-Wohlfahrt, der unter Pep Guardiola die Bayern verlassen musste, zurückkehren.

Mehr bei SPOX: Ohne Boateng gegen England - Kroos fraglich | Heynckes plädiert für "jungen deutschen Trainer" | Ribery nach Trainingsrückkehr: "Fühle mich sehr gut"