Bundesliga: Maxim: "Mainz war der richtige Schritt"

Alexandru Maxim wechselte im Sommer vom VfB Stuttgart zum 1. FSV Mainz 05 . Der offensive Mittelfeldspieler ist besonders von Trainer Sandro Schwarz angetan.

Alexandru Maxim wechselte im Sommer vom VfB Stuttgart zum 1. FSV Mainz 05. Der offensive Mittelfeldspieler ist besonders von Trainer Sandro Schwarz angetan.

"Es war der rich­ti­ge Schritt. Ich fühle mich gut, ich bin po­si­tiv", erklärte Maxim wenige Monate nach seinem Wechsel von Stuttgart nach Mainz gegenüber der Bild. Der 27-Jährige kam bisher in zehn Spielen zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer. Ihm wichtig sei aber vor allem der persönliche Fortschritt.

Diesen hat er auch Trainer Schwarz zu verdanken: "Er ist sehr kom­mu­ni­ka­tiv. Er kommt zu mir, ich kann je­der­zeit zu ihm und auch zu den an­de­ren Trai­nern kom­men, offen dis­ku­tie­ren. Ich schät­ze das sehr." Doch Maxim arbeitet auch an sich selbst: "Ich achte auf meine Er­näh­rung, auf mei­nen Kör­per, mei­nen Le­bens­stil."

Maxim: "Trainer ist der Boss"

Der Kreativmann verdeutlicht: "Ge­sund zu blei­ben ist die Vor­aus­set­zung, um spie­len zu kön­nen. Ein Bier ab und zu ist okay, wir sind keine Ro­bo­ter. Aber man muss wis­sen, wann man sich das gön­nen kann. [...] Wie wich­tig es ist, die rich­ti­ge Ein­stel­lung zu haben, pünkt­lich zu sein. Das ist auch eine Sache des Re­spekts vor an­de­ren."

Sein Fazit: "Man kann sagen, ich bin ein biss­chen deutsch ge­wor­den." Und vernünftig ganz offensichtlich auch: "Der Trai­ner ist der Boss. [...] Wenn er dann ent­schei­det, mich auf der Bank zu las­sen, muss ich das ak­zep­tie­ren. Und wenn er mich spie­len lässt, muss ich das Beste geben."

Mehr bei SPOX: Mainz 05: Torwart Zentner verlängert bis 2021 | Das Pokal-Achtelfinale ist terminiert | Hecking: "Videoassistenten eine realistische Chance geben"