Bundesliga: Matthäus stellt sich hinter Lewandowski: "Nicht vereinsschädigend geäußert"

Lothar Matthäus hat sich nach der Kritik von Robert Lewandowski an der Transferpolitik des FC Bayern hinter den Torjäger gestellt. "Was er sagt und zu bedenken gibt, ist überhaupt nicht verwerflich", schrieb Matthäus in seiner wöchentlichen Kolumne auf skysport.de.

Lothar Matthäus hat sich nach der Kritik von Robert Lewandowski an der Transferpolitik des FC Bayern hinter den Torjäger gestellt. "Was er sagt und zu bedenken gibt, ist überhaupt nicht verwerflich", schrieb Matthäus in seiner wöchentlichen Kolumne auf skysport.de.

"Er hat sich ja nicht vereinsschädigend geäußert, sondern lediglich unterstrichen, wie sehr er sich mit den Münchnern identifiziert und wie wichtig ihm der Erfolg mit dem Verein ist", erklärt Matthäus weiter.

"Er hat nichts gegen seine Mitspieler gesagt. Er argumentiert aus der Sicht eines Topspielers heraus, der einen Konkurrenzkampf auf noch höherem Niveau möchte, um am Ende internationale Titel zu gewinnen."

Lewandowski hatte in einem Spiegel-Interview Sorge um die internationale Konkurrenzfähigkeit des FC Bayern geäußert. Rekordnationalspieler Matthäus unterstützt Lewandowskis Aussagen und fordert ebenfalls Top-Stars, "an deren Seite Top-Talente wie Kingsley Coman und Corentin Tolisso reifen können."

Mehr bei SPOX: Causa Lewandowski: Rummenigge droht - Hoeneß beschwichtigt | Hoeneß: "Wir müssen wieder lockerer werden" | Effenberg: "Bayern sollte sich von Lewandowski trennen"