Bundesliga: Matthäus hinterfragt Bosz-Entscheidung beim BVB

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat starke Reibungsverluste zwischen Cheftrainer Peter Bosz und den Profis von Pokalsieger Borussia Dortmund ausgemacht.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat starke Reibungsverluste zwischen Cheftrainer Peter Bosz und den Profis von Pokalsieger Borussia Dortmund ausgemacht.

"Ich will nicht so weit gehen und davon sprechen, Peter Bosz habe wie Carlo Ancelotti bei den Bayern seine Mannschaft verloren. Aber wenn es so weitergeht, muss man darüber nachdenken", schrieb der fünfmalige WM-Teilnehmer in seiner wöchentlichen Kolumne auf skysport.de: "Es gibt viele Entscheidungen von Bosz, die Fragen aufwerfen."

Matthäus hat als eines der Hauptprobleme beim BVB "mangelnden Spielwitz und Spielfreude" ausgemacht. "Aubameyang ist ein Schatten seiner selbst und Götze sitzt ausgerechnet gegen Bayern nur auf der Bank - obwohl Bosz seit Wochen erklärt, er wäre zu 100 Prozent fit und auf einem tollen Weg", betonte Matthäus, "die Mannschaft wirkt unmotiviert und verunsichert."

In vier Spielen haben die Westfalen elf Punkte auf den Rivalen und Titelverteidiger Bayern München eingebüßt. Inzwischen haben die Bayern in der Bundesliga-Tabelle sechs Punkte Vorsprung auf die Schwarz-Gelben.

Mehr bei SPOX: VfB Stuttgart verbietet hunderten BVB-Fans Einlass ins Stadion | Dortmunds Subotic schließt Wechsel im Winter nicht aus | BVB: So kann auch Plan B nicht funktionieren