Bundesliga: Marwin Hitz über Montagsspiel-Proteste: "Fans können nicht alles haben"

Marwin Hitz hat sich zu den Protesten gegen die Montagsspiele in der Bundesliga geäußert. Der Torhüter des FC Augsburg ist ähnlich wie die Fans kein Freund der neu hinzugefügten Anstoßzeit, kann die Entscheidung aus finanzieller Sicht allerdings nachvollziehen.

Marwin Hitz hat sich zu den Protesten gegen die Montagsspiele in der Bundesliga geäußert. Der Torhüter des FC Augsburg ist ähnlich wie die Fans kein Freund der neu hinzugefügten Anstoßzeit, kann die Entscheidung aus finanzieller Sicht allerdings nachvollziehen.

"Auch wir Spieler wollen am liebsten alle am Samstag, 15.30 Uhr ran. Damit die Attraktivität der Liga gewahrt wird, muss man eben auch Kompromisse eingehen", sagte Hitz im Interview mit der Sport Bild.

"Fans wollen die besten Spieler in der Liga haben. Aber man kann eben nicht alles haben", schätzt er das wohl zu akzeptierende Übel ein.

"Irgendwie muss der deutsche Fußball versuchen, den finanziellen Abstand zu Ligen wie der englischen zu verringern", fügte der 30-Jährige an. Es sei gerade für Klubs wie Augsburg schwierig, mit den Mitteln der Premier-League-Klubs mitzuhalten und Spieler zu halten.

Mehr bei SPOX: 1860-Trainer Bierofka im Interview: "Ein Stadion mit Löwenkäfigen brauche ich nicht" | Vorzeitiges Saisonende für Augsburgs Framberger | Berthold sieht bei Diskussion um Montagsspiele Versäumnisse der Klubs