Bundesliga: Leverkusens Boldt: "Herrlich hat wieder eine Mannschaft geformt"

Jonas Boldt von Bayer Leverkusen ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Trainer Heiko Herrlich. Der Manager denkt nun an die Zukunft von Leon Bailey, Julian Brandt - und sich selbst.

Jonas Boldt von Bayer Leverkusen ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Trainer Heiko Herrlich. Der Manager denkt nun an die Zukunft von Leon Bailey, Julian Brandt - und sich selbst.

"Wir sind sehr froh, Heiko zu haben und sehen uns in unserer Entscheidung bestätigt", sagt Boldt in der Bild. Der Bayer-Manager ist angetan: "Er hat die Köpfe der Spieler frei bekommen, die individuelle Qualität, die ja auch letztes Jahr vorhanden war, wird wieder abgerufen. Ganz wichtig ist uns aber: Heiko hat wieder eine echte Mannschaft geformt."

In dieser Mannschaft spielen Leon Bailey und Julian Brandt eine wichtige Rolle und stehen damit im Schaufenster. "Leon wird im Winter definitiv nicht wechseln", macht Boldt aber deutlich. Er meint: "Das erste gute halbe Jahr muss er jetzt bestätigen. Wir sind der Meinung, dass Bayer 04 für Leon Bailey genau die richtige Plattform ist."

Boldt als Nachfolger von Völler?

Brandt soll derweil noch länger in Leverkusen bleiben: "Natürlich können wir es uns es sehr gut vorstellen, dass Julian weiter für uns spielt [...] Grundsätzlich sind wir optimistisch, dass wir vielen Spielern nach einem schwierigen Jahr aufzeigen, was für eine Perspektive wir ihnen bieten können."

Perspektive ist auch ein Thema, das Boldt bald selbst betreffen könnte. Mit Vertrag bis 2019 ausgestattet stehen dem 36-Jährigen bald einige Türen offen. Der kicker vermeldet aber, dass er intern zum Nachfolger von Sportdirektor Rudi Völler aufgebaut werden könnte.

Mehr bei SPOX: FC Bayern holt Chefscout Laurent Busser von Bayer Leverkusen | Überblick: Infos zum Viertelfinale und der TV-Übertragung | Leverkusens großes Problem: Die Abwehrschwäche bei Standardsituationen