HSV-Fans zahlen für Dauerkarten am meisten

Jubelnde HSV-Fans - die Dauerkartenpreise des Dinos geben dazu allerdings keinen Anlass

Fast die Hälfte aller Bundesliga-Klubs erhöht die Dauerkarten-Preise.

Wie das Fußballportal Sportbuzzer herausgefunden hat, müssen die Fans von Borussia Dortmund, Freiburg, Werder Bremen Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart, Hannover 96 und Bayer Leverkusen in der kommenden Saison mehr für ihr Ticket blechen.

Die teuerste Dauerkarte aber gibt es beim Hamburger SV. 806,70 Euro müssen die Fans der Hanseaten für 17 Spiele bezahlen. Platz zwei geht an Eintracht Frankfurt mit 803 Euro. Auch das billigste HSV-Saisonticket ist im Bundesligavergleich das teuerste mit 224 Euro. Auf Platz zwei in dieser Kategorie liegt Borussia Dortmund mit 211,50 Euro, die teuerste Karte kostet 733 Euro.

Aufsteiger erhöhen am meisten

Liga-Primus Bayern München nimmt wie in der vergangenen Saison 750 Euro für die teuerste Dauerkarte, die günstigste kostet 140 Euro.    

Die Aufsteiger Hannover 96 und der VfB Stuttgart lassen ihre Fans am meisten draufzahlen. Die teuerste Dauerkarte für die hannoversche HDI-Arena kostet jetzt fast 26,4 Prozent mehr, in der Mercedes-Benz-Arena wurden fast 22 Prozent draufgeschlagen. Der VfB teilte auf Anfrage mit: "Die Preise sind analog unserer letzten Spielzeit in der Bundesliga." 

Wolfsburg am günstigen

Am günstigsten erwischen es die Fans des VfL Wolfsburg. Beim VW-Klub kostet die günstigste Saisonkarte unverändert 130 Euro, die teuerste 400 Euro.

"Der VfL Wolfsburg ist ein fan- und familienfreundlicher Verein, was sich nicht nur in den Dauerkartenpreisen niederschlägt. Wir freuen uns mit unseren Anhängern, dass wir auch in die Spielzeit 2017/2018 mit einer stabilen Preisstruktur gehen können und auf die Fans keine Erhöhungen der Ticketpreise zukommen", sagte VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher zum Sportbuzzer