Bundesliga: Holt Werder Bremen Maxime Lestienne von Rubin Kazan?

Bundesligist Werder Bremen könnte einem Medienbericht zufolge Profit aus finanziellen Problemen von Rubin Kazan schlagen und Maxime Lestienne verpflichten.

Bundesligist Werder Bremen könnte einem Medienbericht zufolge Profit aus finanziellen Problemen von Rubin Kazan schlagen und Maxime Lestienne verpflichten.

Wie die englische Zeitung Telegraph meldet kann der russische Erstligist seinen Spielern seit Monaten keine Gehälter mehr zahlen. Deshalb könnten, so der Bericht, einige Profis im Winter ihren Kontrakt auflösen und wären dann für andere Klubs günstig zu haben.

Lestienne steht in Kazan bis 2020 unter Vertrag

Die Nachrichtenagentur Ria berichtet sogar schon von einem Werder-Angebot für Lestienne, der seit Sommer 2016 bei Kazan unter Vertrag steht. Offenbar soll der Bundesligist bereit sein, rund drei Millionen Euro Ablöse für den 25-Jährigen auf den Tisch zu legen, während der Tabellenzwölfte der Premier Liga mindestens 4,5 Millionen Euro einstreichen will.

Eigentlich läuft der Vertrag von Lestienne in Russland noch bis 2020. In der aktuellen Saison hat der Linksaußen in zehn Spielen zwei Tore erzielt und eines vorbereitet.

Der Linksfuß galt vor einigen Jahren als eines der hoffnungsvollsten Talente Belgiens und durchlief dort alle Jugendnationalmannschaften. Einen Einsatz im A-Team hat er allerdings bislang noch nicht absolviert.

Mehr bei SPOX: Manuel Akanji im Portait: Der Traum von Old Trafford | Vorschau: Borussia Dortmund - SV Werder Bremen | Bauer: "Gedanken über Wechsel"