Bundesliga: Hoeneß stärkt Ancelotti den Rücken

Angesichts der Diskussionen um Carlo Ancelotti hat Uli Hoeneß dem Trainer den Rücken gestärkt. Dem Präsidenten des FC Bayern München zufolge ist die sportliche Situation des Rekordmeisters ohnehin nicht bedrohlich.

Angesichts der Diskussionen um Carlo Ancelotti hat Uli Hoeneß dem Trainer den Rücken gestärkt. Dem Präsidenten des FC Bayern München zufolge ist die sportliche Situation des Rekordmeisters ohnehin nicht bedrohlich.

"Das hat ja nur mit den Ergebnissen zu tun. In dem Moment, wo wir die guten Ergebnisse wieder haben, die wir erwarten in den nächsten Wochen, dann wird sich das in Wohlgefallen auflösen", sagte Hoeneß gegenüber Sport1 mit Blick auf die Kritik gegen Ancelotti.

Hoeneß weiter: "Ich sehe die Situation überhaupt nicht dramatisch. In einem Verein wie Bayern wird nie ganz Ruhe sein und die Diskussion können wir am besten beenden, indem wir gut spielen." Sportdirektor Hasan Salihamidzic beschwichtigte darüber hinaus: "Es gibt genug Kommunikation zwischen dem Trainer und der Mannschaft."

Am 3. Spieltag musste Bayern gegen die TSG Hoffenheim die erste Niederlage der laufenden Saison hinnehmen. Auch nach dem 3:0-Sieg in der Champions League gegen RSC Anderlecht verstummten die Kritiker nicht.

Stattdessen sorgte Franck Ribery nach seiner Auswechslung für Aufsehen, als er sein Trikot auf die Bank schmiss. Auch Arjen Robben äußerte sich nach der Partie am Dienstag kritisch.

Mehr bei SPOX: Forciert Lewandowski den Wechsel zu Real? | Ancelotti: "Ich habe Vertrag bis 2019" - Aussprache mit Ribery | Carlo Ancelotti über Ribery-Zwist: "Jetzt ist alles geklärt"