Bundesliga: Heynckes über Tuchel: "Innovativ, ehrgeizig und noch dazu besessen"

Trainer Jupp Heynckes von Bayern München hat seine hohe Meinung von Thomas Tuchel bekräftigt. Von dem ehemaligen BVB-Coach werde derzeit "nach draußen ein Zerrbild gezeichnet", sagte Heynckes der tz und dem Münchner Merkur und betonte: "Manchmal hat man es als Trainer in Klubs nicht ganz so einfach. Vor allem wenn man innovativ, ehrgeizig und dazu noch besessen ist, wie es bei Thomas der Fall ist."

Trainer Jupp Heynckes von Bayern München hat seine hohe Meinung von Thomas Tuchel bekräftigt. Von dem ehemaligen BVB-Coach werde derzeit "nach draußen ein Zerrbild gezeichnet", sagte Heynckes der tz und dem Münchner Merkur und betonte: "Manchmal hat man es als Trainer in Klubs nicht ganz so einfach. Vor allem wenn man innovativ, ehrgeizig und dazu noch besessen ist, wie es bei Thomas der Fall ist."

Tuchel gilt als ein Anwärter für die Nachfolge von Heynckes, der den Rekordmeister aller Wahrscheinlichkeit nach im Sommer verlässt. Der Bayern-Coach betonte, sein Lob für Tuchel stehe nicht in Zusammenhang mit der Trainerfrage. "Ich weiß nicht, was im Sommer ist. Deswegen müssen wir alle abwarten. Intern werde ich meine Meinung zu der Gesamtsituation sagen. Über Thomas Tuchel habe ich gesprochen, weil ich gefragt wurde", sagte der 72-Jährige.

Heynckes hatte am Mittwoch erklärt, Tuchel habe "die Qualität, auch einen FC Bayern zu trainieren". Warum es immer wieder negative Berichte über die Mannschaftsführung von Tuchel gibt, erklärte Heynckes nun so: "Als junger Trainer will man vieles erzwingen, da hat man manchmal keine Geduld. Und dann korrigierst du alles, jede Kleinigkeit - dass das dem einen oder anderen Spieler nicht unbedingt gefällt, ist nachvollziehbar. Da bin ich heute auch anders: Jetzt sehe ich auch mal bewusst über die kleinen Schwächen einzelner Spieler hinweg. So sind wir Menschen: Wir sind nicht alle gleich."

Mehr bei SPOX: Transfergerücht: FC Bayern in Pole Position bei HSV-Talent Jann-Fiete Arp | Karl-Heinz Rummenigge fordert Einhaltung des UEFA Financial Fairplay | Medien: Alaba denkt tatsächlich über Abschied nach