Bundesliga: Hertha-Trainer Dardai hofft auf Stark zum Start

Alles Kopfsache: Herthas Arne Maier (Nr. 16) und Karim Rekik

Berlin.  Nein, der Trainer macht sich keine Sorgen. "Ich denke, dass Niklas Stark dabei ist, wenn es los geht." Bei Herthas frisch gebackenem U21-Europameister hatte eine Untersuchung nach dem erfolgreichen Finale – der deutsche Nachwuchs gewann 1:0 gegen Spanien – einen Rippenbruch ergeben. Den hatte sich Stark im ersten EM-Spiel zugezogen - und dennoch in allen Partien (mit Ausnahme des Halbfinals) den Abwehrchef gegeben.

"Niklas hat jetzt Urlaub, dann geht er in die Reha", sagte Dardai. Der Trainer rechnet damit, dass Stark vier Wochen nicht mit der Mannschaft trainieren kann: "Dann bauen wir ihn vorsichtig auf." Das erste Pflichtspiel der Saison bestreitet Hertha am 14. August im DFB-Pokal bei Hansa Rostock. In der Bundesliga startet der Hauptstadt-Klub am folgenden Wochenende mit einem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart.

Dardai nimmt sich mit in die Verantwortung

Stark war sowohl in der Endphase der vergangenen Saison angeschlagen als auch vor der EM. "Da haben wir eine Mitschuld, weil ich Niklas immer auf der Sechs aufgestellt habe", sagte Dardai. Er habe sich dafür entschieden, Stark im defensiven Mittelfeld spielen zu lassen, damit er sich technisch und taktisch verbessere. "Aber mit seinem Körper in jeden Zweikampf reinzugehen, da hat er eine Menge Schläge und Tritte bekommen."

Deshalb sei es nicht schlecht, wenn Stark (misst 1,90 Meter bei 82 Kilo) jetzt vier oder fünf Wochen Pause habe. Die Perspektive für Stark liegt bei ­Hertha und in der Nationalelf in der Innenverteidigung.

J...

Lesen Sie hier weiter!