Bundesliga: Heidel schließt Winter-Transfer von Leon Goretzka aus

Im Sommer 2018 endet der Vertrag von Leon Goretzka beim FC Schalke 04 und der umworbene Mittelfeldspieler könnte den Verein ablösefrei verlassen. Unter anderem sollen der FC Bayern und Manchester United, aber auch der FC Barcelona Interesse am 23-Jährigen haben.

Im Sommer 2018 endet der Vertrag von Leon Goretzka beim FC Schalke 04 und der umworbene Mittelfeldspieler könnte den Verein ablösefrei verlassen. Unter anderem sollen der FC Bayern und Manchester United, aber auch der FC Barcelona Interesse am 23-Jährigen haben.

Einen Transfer im Winter, um dennoch eine Ablöse zu erzielen, kann Heidel jedoch ausschließen: "Für uns gab es immer nur zwei Möglichkeiten: Entweder er verlängert oder bleibt bis 2018. Ihn vorzeitig abzugeben war für uns nie ein Thema", so der Schalker Manager gegenüber der Bild.

Die Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung hat Heidel noch nicht aufgegeben: "Wir haben alles getan, um ihm zu zeigen, dass er für uns extrem wichtig ist, und das wir glauben, dass es das Beste für ihn ist, hier zu bleiben. Der Ball liegt jetzt bei Leon."

Verlängerung würde Goretzka nicht für immer an Schalke binden

Um Goretzka zu halten, gehe Schalke "bis an die Schmerzgrenze". Vermutet wird ein gebotenes Jahresgehalt von bis zu 10 Millionen Euro - doppelt so viel wie die bisherigen Top-Verdiener Franco Di Santo und Yevhen Konoplyanka. Trotzdem weiß auch Heidel, dass Verträge einen Spieler im Zweifel nicht von einem Transfer abhalten können: "Eine Verlängerung bedeutet nicht, dass er bis 2027 hier spielt."

In der letzten Transferperiode hätte Schalke Goretzka gewinnbringend verkaufen können, damit hätte man sich aus Sicht von Heidel jedoch keinen Gefallen getan: "Ein Sommer-Verkauf wäre nicht schwer gewesen, und wir hätten auch Ablöse kassiert. Wirtschaftlich und sportlich jedoch hat ein Wechsel zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn gemacht."

Mehr bei SPOX: Sturm-Schlüsselspieler für Spitzenspiel fraglich | "Hoeneß klettert auf den Schickeria-Zaun" | Heynckes vor Debüt: Große Erwartungen