Bundesliga: Hasenhüttl: "Kann sein, dass ich Spieler eine Weile komplett ignoriere"

Ralph Hasenhüttl hat sich über seine Prinzipien der Mannschaftsführung geäußert. Der Trainer von RB Leipzig bekannte dabei, Problemlösungen "im zwischenmenschlichen Bereich" Strafen vorzuziehen.

Ralph Hasenhüttl hat sich über seine Prinzipien der Mannschaftsführung geäußert. Der Trainer von RB Leipzig bekannte dabei, Problemlösungen "im zwischenmenschlichen Bereich" Strafen vorzuziehen.

"Ich bin kein Freund von Strafen. So etwas zu benutzen, um jemanden zum Lernen zu zwingen, finde ich völlig daneben", sagte Hasenhüttl der SportBild. "Ich halte es für viel sinnvoller, deinem Gegenüber im zwischenmenschlichen Bereich sein Fehlverhalten klarzumachen."

Sollte er mit dieser Methode jedoch keine Verbesserung der Situation feststellen, "kann es sein, dass ich den Spieler eine Weile komplett ignoriere und er auch spürt, dass der Trainer sauer ist".

Besonders problematisch sei es für Hasenhüttl, "wenn ein Spieler oder ein Mitarbeiter sein eigenes Wohl über das des großen Ganzen stellt". Er stellte klar: "Damit habe ich ein Riesenproblem, das ist ein No-Go."

Mehr bei SPOX: Werder: Delaney offen für mögliche Verstärkungen | Perfekt: Köln holt Terodde aus Stuttgart - Vertrag bis 2021 | Hasenhüttl kann sich FCB-Interesse "nicht vorstellen"