Bundesliga: Hannover 96: Kind sieht weiter eine Vertrauensbasis mit Heldt

Präsident Martin Kind von Hannover 96 sieht trotz des Flirts von Horst Heldt mit dem 1. FC Köln weiter ein belastbares Vertrauensverhältnis zu seinem Manager. "Wir werden trotzdem zusammen mit Horst Heldt die Verantwortung annehmen und gemeinsam die Zukunft von Hannover 96 gestalten", sagte der 73-Jährige im NDR Sportclub .

Präsident Martin Kind von Hannover 96 sieht trotz des Flirts von Horst Heldt mit dem 1. FC Köln weiter ein belastbares Vertrauensverhältnis zu seinem Manager. "Wir werden trotzdem zusammen mit Horst Heldt die Verantwortung annehmen und gemeinsam die Zukunft von Hannover 96 gestalten", sagte der 73-Jährige im NDR Sportclub.

Heldt hatte mit einem Wechsel zu den abstiegsgefährdeten Kölnern kokettiert, die am Donnerstag die Gespräche mit dem Sportchef der 96er für beendet erklärten. Im Anschluss betonte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle in aller Deutlichkeit, dass der "Impuls" für Gespräche zuvor klar von Heldt ausgegangen sei.

Doch Kind lässt sich davon nicht beunruhigen. "Verträge werden abgeschlossen, damit man sie erfüllt. Sie werden von zwei Parteien in vollem Bewusstsein unterschrieben. Das ist die sachliche Beurteilung", sagte der Unternehmer: "Die gefühlte Beurteilung ist natürlich eine andere: Hier geht es um Vertrauen. Herr Heldt hat es mir anders erzählt."

Mehr bei SPOX: Verwirrung um den wiederholten Foulelfmeter für Hannover 96 | Medien: Zahlreiche Klubs kämpfen um Hassane Bande | Zwei Ziele auf der Liste von Hannover?