Bundesliga: Gisdol verweigert Holtby Spielpraxis

Lewis Holtby wollte angeblich in der zweiten Mannschaft des Hamburger SV spielen, um in Form zu kommen. Trainer Markus Gisdol soll dies abgelehnt haben.

Lewis Holtby wollte angeblich in der zweiten Mannschaft des Hamburger SV spielen, um in Form zu kommen. Trainer Markus Gisdol soll dies abgelehnt haben.

Für Holtby läuft es beim HSV derzeit miserabel. Beim 3:1-Sieg der Norddeutschen gegen den VfB Stuttgart am 11. Spieltag stand der Mittelfeldspieler nicht einmal im Kader.

Um Spielpraxis zu sammeln, wollte der 27-Jährige am Samstag offenbar für das U23-Team der Hamburger in der viertklassigen Regionalliga Nord auflaufen (1:4-Pleite bei Braunschweig II). Doch Gisdol soll Holtby diesen Wunsch verwehrt haben.

"Es wäre der falsche Weg. Wir wollen nicht unseren Talenten den Platz nehmen, sich zu entwickeln. Wir wollen von unten nach oben ausbilden und nicht von oben nach unten", wird Gisdol auf dem Portal rautenperle.com in einem Blog von HSV-Kenner Marcus Scholz zitiert.

Und der HSV-Coach weiter: "Die Aufmerksamkeit der Mannschaft liegt in sich, in der Ausbildung der vielen tollen Talente. Das wollen wir nicht ändern und schon gar nicht stören."

Holtbys Vertrag läuft beim HSV am Saisonende aus. Er kam in dieser Saison bislang in acht Pflichtspielen zum Einsatz und erzielte dabei ein Tor.

Mehr bei SPOX: Marcus Berg kritisiert schauspielernde Italiener | Oczipka mahnt: "Tabelle nur am letzten Spieltag" | HSV: Ohne Kühne "sind wir fertig"