Bundesliga: Fredi Bobic kritisiert FC Bayern nach Kovac-Verpflichtung hart

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat den FC Bayern nach der Verpflichtung von Niko Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes hart kritisiert.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat den FC Bayern nach der Verpflichtung von Niko Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes hart kritisiert.

"Wir respektieren die Entscheidung, wir sind sehr lange zusammen gesessen", erklärte Bobic am Freitagnachmittag auf der Pressekonferenz der Eintracht. Allerdings sei er vom Zeitpunkt der Entscheidung durchaus überrascht gewesen: "Dieser Zeitpunkt ist für uns kein sehr glücklicher. Die Vorgehensweise ist sehr bedenklich und respektlos."

Bobic stieß vor allem sauer auf, dass die Münchner Vereinsbosse den direkten Weg zu Kovac gesucht hatten, ohne die Frankfurter Vereinsverantwortlichen vorab in Kenntnis zu setzen.

Bobic: "Hat nichts mit Miteinander zu tun"

"Dass Infos an die Öffentlichkeit gedrungen sind - sicher nicht aus Frankfurt - ist respektlos und gehört sich nicht", bemängelte Bobic. Dies sei als eindeutige "Kritik nach München" zu verstehen, denen Bobic unprofessionelles Verhalten vorwarf: "Das hat nichts mit einem Miteinander zu tun."

Am Freitagmittag hatte der FC Bayern die Verpflichtung von Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes bekannt gegeben, erst am Vortag sei es laut Vereinsangaben zur Kontaktaufnahme mit dem Trainer der Hessen gekommen.

Mehr bei SPOX: Robben und Ribery liegen Angebote bis 2019 vor | Kovac wird neuer Trainer des FC Bayern München | FC Bayern München: Olaf Thon sieht Niko Kovac als ideale Lösung