Bundesliga: FCB-Maier: "Die Meisterschaft ist uninteressant"

Fünfmal in Folge wurde der FC Bayern München zuletzt Deutscher Meister. Selbst Torwart-Legende Sepp Maier hält diese Entwicklung für schlecht. Der deutsche Fußball brauche wieder spannendere Titelkämpfe wie 2001.

Fünfmal in Folge wurde der FC Bayern München zuletzt Deutscher Meister. Selbst Torwart-Legende Sepp Maier hält diese Entwicklung für schlecht. Der deutsche Fußball brauche wieder spannendere Titelkämpfe wie 2001.

Patrik Andersson hatte gerade das Tor geschossen, das seine Karriere für immer prägen sollte. Auf der anderen Seite des Spielfelds riss Oliver Kahn die Eckfahne raus, auf der Tribüne jubelte Franz Beckenbauer und auf dem Rasen feierten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern die Meisterschaft 2001.

Die Sonderausstellung "Momente" lässt historische Augenblicke der langen Geschichte des FC Bayern München lebendig werden. Der dazugehörige Film, der am Donnerstag präsentiert wurde, sorgte nicht nur bei den Anwesenden Ex-Spielern für Gänsehautmomente.

Und mitten in den Jubel von Andersson in Hamburg hinein sagt Sepp Maier: "Damals war die die Meisterschaft noch interessant." Die ebenfalls anwesenden Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß drehen sich mit gequältem Lächeln zu ihrem ehemaligen Mitspieler um.

Meisterschaftsentscheidung am letzten Spieltag zuletzt 2010

Sie wissen ja, dass er Recht hat. Fünfmal in Folge holte der FC Bayern die Meisterschaft, ein Herzschlagfinale oder zumindest eine Entscheidung am letzten Spieltag war schon lange nicht mehr dabei - auch nicht, als Borussia Dortmund 2011 und 2012 den Titel gewann.

Das bislang letzte Mal wurde die Meisterschaft 2010 am 34. Spieltag entschieden, zumindest rechnerisch. Der FC Bayern ging damals mit drei Punkten und 17 Toren Vorsprung auf Schalke 04 ins letzte Spiel und wurde dann in Berlin Meister.

"Jetzt ist die Meisterschaft uninteressant", sagt Maier nach Ende des Films. "Es wäre für den Fußball insgesamt besser, wenn der Meister nicht immer mit 15, 17 oder 20 Punkten Vorsprung den Titel gewinnen würde."

Champions League ist die Messlatte des FC Bayern

Es ist das altbekannte Dilemma, in dem der FC Bayern nun schon seit einigen Jahren steckt. Die Schale zählt nicht mehr ganz so viel wie noch Anfang des Jahrtausends. Selbst Hoeneß hatte im Rahmen der Meisterfeierlichkeiten 2017 zugegeben, dass ein Titel auf Dauer etwas wenig sei.

"Entscheidend ist nicht, Meister zu werden", ergänzt Klaus Augenthaler, selbst siebenmaliger Meister mit den Bayern. Das Abschneiden in der Champions League sei die Messlatte: "Unter die letzten vier zu kommen, reicht irgendwann nicht mehr. Man will auch ins Finale und das Ding dann auch gewinnen."

Die Meisterschaft sei schon etwas Tolles, meint Maier noch, man solle das alles auch nicht falsch verstehen. "Der FC Bayern soll immer Meister werden, aber auch wenn der Uli das nicht gerne hört: Ich wünsche mir die Meisterschaft etwas spannender."

Mehr bei SPOX: Dortmund verlängert mit Kagawa bis 2020 | Neuer Job für Ex-Ried-Manager Reiter | Bayern-Youngster Evina: Der Traum der Kante