Bundesliga: FC-Bayern-News - Matthäus: Heynckes war mein "großer Förderer"

Lothar Matthäus hat in einem Interview über seinen ehemaligen Trainer Jupp Heynckes gesprochen. Arjen Robben wartet weiter mit der Vertragsverlängerung und Ex-FCB-Spieler Philipp Lahm erhält einen Preis. Hier gibt es alle Neuigkeiten und Gerüchte rund um den FC Bayern München .

Lothar Matthäus hat in einem Interview über seinen ehemaligen Trainer Jupp Heynckes gesprochen. Arjen Robben wartet weiter mit der Vertragsverlängerung und Ex-FCB-Spieler Philipp Lahm erhält einen Preis. Hier gibt es alle Neuigkeiten und Gerüchte rund um den FC Bayern München.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes war für Matthäus der "große Förderer"

In einem Interview mit der Zeit hat Lothar Matthäus seinen ehemaligen Trainer Jupp Heynckes als seinen "großen Förderer" bezeichnet. 1984 spielte Matthäus bei Borussia Mönchengladbach und mit dem Gedanken, den Verein zu verlassen. Sein Coach Heynckes setzte alles daran, Matthäus zu halten. "Er hat wohl zu Manager Helmut Grashoff gesagt, gib ihm die Summe X mehr, und ziehe sie bei mir vom Gehalt ab", sagte der 57-Jährige. Vergebens, denn Matthäus wechselte daraufhin zum FC Bayern München. Heynckes folgte ihm schließlich 1987.

Kurz vor seinem Wechsel spielte Matthäus mit Gladbach im Pokalfinale gegen Bayern München und Heynckes zwang ihn im Elfmeterschießen anzutreten. "Das ist das Einzige, was ich Jupp Heynckes ankreide", so Matthäus. "Wenn einer nicht mit Überzeugung schießen will, kannst du ihn als Trainer nicht zwingen." Matthäus weigerte sich zunächst, doch Heynckes sagte: "Doch, du schießt."

Der damals 23-Jährige setzte den Ball am Tor vorbei. "Ich hatte fünf Jahre lang für den Verein gespielt, den ich von Kindesbeinen an liebte. Dann kommt mein letztes Spiel, und ich verfehle beim Elfmeterschießen das Tor. Das hat wehgetan", sagte Matthäus. "Ich war wahrscheinlich dem Druck nicht gewachsen."

Rummenigge bleibt bei Arjen Robben geduldig

Franck Ribery verlängerte jüngst seinen Vertrag bis 2019. Arjen Robben soll nun nachziehen. Der 34-Jährige hat ein Vertragsangebot vorliegen, wartet aber noch mit der Unterschrift. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nimmt das Zögern des Holländers gelassen hin. "Wir gehen entspannt damit um, wir kennen Arjen. Er ist ein stolzer Holländer, da muss man Geduld haben. Die haben wir", sagte Rummenigge am Rande des Empfangs des deutschen Rekordmeisters in der bayerischen Staatskanzlei.

Zudem äußerte sich der 62-Jährige über mögliche Transfers in der Sommerpause: "Noch ist alles nicht finalisiert. Wir haben noch ein paar Entscheidungen zu treffen, reden gerade noch mit Spielern wie Rafinha und Robben. Aber ich schließe es nicht aus, dass wir auch noch ein paar Neuzugänge haben werden."

Arjen Robben: Die Leistungsdaten in dieser Saison

Wettbewerb Einsätze Tore Vorlagen
Bundesliga 21 5 7
Champions-League 9 0 1
DFB-Pokal 4 2 4
Gesamt 34 7 12

Philipp Lahm erhält Bildungspreis der Hochschule Ansbach

Philipp Lahm hilft mit seiner Stiftung Kindern und Jugendlichen aus unterprivilegierten Verhältnissen, um ihnen eine gesunde und akademische Weiterentwicklung zu gewährleisten. Die Hochschule Ansbach würdigt diese Tätigkeit und zeichnet den 34-Jährigen nun aus.

"Philipp Lahm war und ist ein Vorbild im Sport. Mit seinem gesellschaftlich so wichtigen Engagement bei der Vermittlung von sozialen Werten und Bildung übernimmt er seit Jahren auch fernab der großen Fußballbühne Verantwortung", sagte Prof. Dr. Ute Ambrosius, Präsidentin der Hochschule Ansbach. "Das ist gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und das wollen wir Mitglieder der Hochschule Ansbach mit dem Bildungspreis würdigen."

Der ehemalige Kapitän war ebenfalls begeistert über die Ehrung, die auch einen Hörsaal mit seinem Namen beinhaltet. "Ich freue mich, dass die Hochschule Ansbach mich als Preisträger für den Bildungspreis ausgewählt hat und es nun dort für ein ganzes Jahr einen nach mir benannten Hörsaal gibt, in dem die Studentinnen und Studenten lernen und sich weiterbilden können", so Lahm.

Mehr bei SPOX: Robert Lewandowski: Feiner Tanz auf bayerischen Nasen | Rummenigge spricht Machtwort: Lewandowski bleibt in München | FC Bayern: Verwirrung um Neuer nach Heynckes-Dementi