Bundesliga: DFL-Präsident Rauball will früheren Transferschluss

DFL-Präsident Reinhard Rauball will es England gleichtun und das deutsche Transferfenster früher stoppen. Dafür soll demnächst ein entsprechender Antrag gestellt werden.

DFL-Präsident Reinhard Rauball will es England gleichtun und das deutsche Transferfenster früher stoppen. Dafür soll demnächst ein entsprechender Antrag gestellt werden.

Wie die Sport Bild vermeldet, soll das Transferfenster in Deutschland fortan früher geschlossen werden. Kürzlich wurde in England der Transferstopp nach vorne gezogen, damit die Vereine am ersten Spieltag mit einem festen Kader planen können und müssen.

Das will Rauball auch in Deutschland durchsetzen: "Dann wäre beispielsweise mit dem Datum ‪1. August 2018‬‬ die Transferperiode abgeschlossen. In diesem Jahr hat es einen Rein- und Raus-Tourismus gegeben, der nicht mehr vertretbar ist. Deshalb muss da ein Pflock eingehauen werden, das kann man auf diese Weise tun."

Neuer Stopp soll international gelten

Dem Präsidenten geht es allerdings nicht nur um die deutschen Ligen. In ganz Europa soll die Transferphase früher beendet werden. Sollten die 36 Profivereine mehrheitlich zustimmen, würde er den Antrag wohl auch an UEFA und FIFA herantragen.

Deutschlandweit wird darüber nun wohl im Dezember abgestimmt. Derzeit ist das Transferfenster bis zum 31. August geöffnet, die ersten Pflichtspiele finden aber schon deutlich früher statt. Sollte das Fenster europaweit zu verschiedenen Zeiten schließen, könnte das in einer Wettbewerbsverzerrung resultieren.

Mehr bei SPOX: Lauft die nächste HSV-Partie im Free-TV? | Rummenigge spricht über FFP und 50+1 | Rauball lobt Rummenigges "hervorragende Arbeit"