Bundesliga: DFB: Keine Details zu Lösung im Schiedsrichter-Streit

Durch den Videobeweis wurden in der Hinrunde der Fußball-Bundesliga 37 Fehlentscheidungen der Schiedsrichter verhindert. Das gab der DFB am Donnerstag in Frankfurt/Main bekannt. Insgesamt hat es 50 "Empfehlungen zur Entscheidungsumkehr" aus dem Video-Kontrollzentrum in Köln gegeben. 48 Mal änderte der Unparteiische daraufhin seine Entscheidung, elf Mal war das falsch. Zweimal wurde korrekterweise eine Entscheidung beibehalten.

Über den "Schiedsrichter-Streit" beim DFB wurde im Trainingslager auf Mallorca hinter verschlossenen Türen gesprochen. "Zwei Sportpsychologen haben in einem mehrtägigen Workshop mit den Schiedsrichtern die ganzen Geschichten der Hinrunde aufgearbeitet", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann am Donnerstag in Frankfurt/Main: "Wir haben überaus positive Signale aus der Gruppe erhalten."

Alle weiteren Ergebnisse blieben offen, weil "die Kabinentür geschlossen sein soll", sagte Zimmermann, der wie auch alle anderen DFB-Funktionäre nicht an den Gesprächen teilgenommen hat: "Es ist ein positiver Prozess in Gang gesetzt worden, den wir hoffentlich so weiterführen können."

Schon im vergangenen Sommer waren die Differenzen im Schiedsrichter-Lager öffentlich geworden, maßgeblich durch ein Interview von Manuel Gräfe (Berlin). Im Zuge der Diskussion war auch die DFB-Ethikkommission eingeschaltet worden.

Eine Konsequenz war, dass DFB-Projektmanager Hellmut Krug, der von Gräfe scharf kritisiert worden war, seinen Posten als Leiter des Videobeweises verlor.

Mehr bei SPOX: Wormuth-Interview: "Die Spieler haben kaum noch Ruhe am Ball" | FC Bayern: Sportdirektor Hasan Salihamidzic fordert Vertrauen für den Videobeweis | Blatter kritisiert seinen Nachfolger Infantino: "WM kein Versuchskaninchen für Videobeweis"