Bundesliga: Corona: Leipzig entfernt Fans aus Stadion

Die Stadionsecurity von RB Leipzig soll am vergangenen Samstag mehrere japanische Besucher des Leipziger Heimspiels gegen Bayer Leverkusen (1:1) aus dem Stadion entfernt haben. Nach Angaben der Betroffenen sei dies aufgrund der Panik vor dem grassierenden Coronavirus geschehen.

RB Leipzig zeigte vor dem Spiel noch eine "Love & Peace"-Choreographie. (Bild: Getty Images)

"Nachdem das Spiel begann, sagte mir ein Security-Mitarbeiter in der Red-Bull-Arena, dass ich mit dem Coronavirus infiziert sein könnte, weil ich Japaner bin. Innerhalb der ersten zehn Minuten des Spiels wurde ich rausgeworfen", zitiert die Bild-Zeitung einen der betroffenen Leipzig-Fans am Montag. Dieser soll jedoch kein Einzelfall gewesen sein. Angeblich betraf es eine komplette Reisegruppe, die in Sektor C saß, berichtet die Bild.

Der Verein reagierte auf die via Twitter erhobenen Vorwürfe und bedauerte das Vorgehen der Stadionsecurity. "Der Sicherheitsdienst war angehalten, Personengruppen gemäß den Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts aus potenziellen Risikogebieten, verstärkt zu kontrollieren", teilte der Verein in einem Statement am Montag mit.

Coronavirus betrifft immer mehr Bundesländer: Alle aktuellen Informationen zur Lage

RB Leipzig kündigt Wiedergutmachung für Betroffene an

Es sei in den konkret genannten Fällen "im Zuge der großen Verunsicherung in der Auslegung gegenüber unseren japanischen Gästen ein Fehler unterlaufen", hieß es weiter. Dafür wolle sich der Tabellenzweite der Bundesliga entschuldigen. Außerdem kündigten die Sachsen eine schnelle Wiedergutmachung an: "Wir versuchen bereits, die betreffenden Personen zu kontaktieren und sie zum nächsten Heimspiel einzuladen."

RB-Boss Mintzlaff entschuldigt sich persönlich bei Betroffenen

Bereits am Montag gab es ein Treffen von RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff mit den betroffenen Zuschauern, bei dem sich der Leipzig-Boss persönlich entschuldigte. In einem Statement auf Twitter räumte der Verein das falsche Verhalten des Sicherheitsdienstes "bedingungslos" ein.

Die japanische Reisegruppe nahm die Entschuldigung des Vereins an, wie der Tabellenzweite der Bundesliga bekanntgab: "Uns war zu jeder Zeit bewusst, dass es hier um die Verunsicherung aufgrund des Corona-Virus ging und nichts Anderes. Demnach schauen alle nun nach dem konstruktiven Austausch nach vorne."

Vor dem RB-Heimspiel gegen Leverkusen ist es im Zuge des sich aus China ausbreitenden Coronavirus in der Serie A zu zahlreichen Spielabsagen gekommen. Kürzlich schloss auch die UEFA Konsequenzen für die EM-Playoffs Ende März nicht aus.

Mehr bei SPOX: Trotz Rückschlag: Nagelsmann will Bayern "weiter jagen" | RB-Statement: "Love, Peace and Rasenball"