Bundesliga: BVB: "Klare Tendenz" bei Hakimi?

Achraf Hakimi soll sich einem Medienbericht aus Frankreich zufolge klar sein, wo er in der nächsten Saison spielen möchte. Roman Weidenfeller geht von einer spannenden Schlussphase der Saison aus, sollte die Bundesliga mit Geisterspielen fortgesetzt werden. Bei Borussia Dortmund gibt es keine positiven Corona-Fälle. Hier gibt es die wichtigsten News und Gerüchte zum BVB.

BVB, Gerücht: Achraf Hakimi soll zu Real Madrid tendieren

Die Zukunft von Achraf Hakimi ist nach wie vor offen, seinem Berater Alejandro Camano zufolge stellt auch ein Verbleib beim BVB eine Option für den marokkanischen Nationalspieler dar. Wie das französische Online-Portal Le10Sport jedoch wissen will, verfolge Hakimi "die klare Tendenz", in der kommenden Spielzeit für seinen Jugendklub Real Madrid aufzulaufen. Die Entscheidung liege, wie zuletzt auch weitere Medien berichteten, bei Real-Trainer Zinedine Zidane.

Für den an Dortmund ausgeliehenen Hakimi, dessen Vertrag bei Real noch bis 2022 läuft, ist Spielpraxis das A und O. Sollte Zidane ihm keine wichtige Rolle in Aussicht stellen können, ist ein endgültiger Abschied aus der spanischen Hauptstadt denkbar. Laut Le10Sport und anderen französischen Medien zeigt auch Paris Saint-Germain starkes Interesse an dem europaweit begehrten Außenverteidiger.

Saison 2019/20: BVB-Leihspieler Hakimi in Zahlen

Gespielte Minuten 2899
Tore 7
Vorlagen 10
Kreierte Großchancen 12
Vergebene Großchancen 3
assquote 84,8 %
Zweikampfquote 55,6 %

Borussia Dortmund: Alle Corona-Tests negativ

Aufatmen bei Borussia Dortmund: Nach Angaben der WAZ sind sämtliche Corona-Tests in den vergangenen Tagen negativ ausgefallen. Die Spieler dürfen sich somit weiter in Kleingruppen auf die angedachte, aber noch nicht terminierte Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs vorbereiten. In den kommenden Tagen soll es weitere Tests geben. Bei einem anderen Bundesligisten, dem 1. FC Köln, wurden kürzlich zwei Spieler und ein Physiotherapeut positiv getestet.

BVB: Roman Weidenfeller spricht über Geisterspiele

355 Bundesliga-Spiele bestritt Roman Weidenfeller in seiner Karriere - keines davon vor einer Geisterkulisse. Sollte die Bundesliga Mitte oder Ende Mai wieder starten, werden seine alten BVB-Kollegen nicht verhindern können, ohne Zuschauer zu spielen.

"Es ist nicht die tollste Voraussetzung für den Fußball, ohne Fans und ohne die ganz großen Emotionen im Stadion zu spielen. Das ist das, was den Fußball ja auch ausmacht", sagte Weidenfeller gegenüber ntv. Allerdings müsse man froh sein, wenn überhaupt wieder gespielt werden sollte. "Dann wird es mit Sicherheit spannend", erklärte der frühere Nationaltorhüter und Weltmeister von 2014. "Denn: Der Heimvorteil wird wegbrechen. Man hat dann nicht mehr das Gefühl, den zwölften Mann hinter sich stehen zu haben. Die Mannschaften werden sich besonders motivieren müssen."

Bundesliga: Der Stand nach 25 Spieltagen

Der BVB hat vier Punkte Rückstand auf den FC Bayern. Zudem ist die Tordifferenz der Schwarz-Gelben deutlich schlechter als die der Roten. Das direkte Duell zwischen den beiden Rivalen steht noch aus.

Platz Team Sp. Tore Diff Pkt.
1. Bayern München 25 73:26 47 55
2. Borussia Dortmund 25 68:33 35 51
3. RB Leipzig 25 62:26 36 50
4. Borussia M'gladbach 25 49:30 19 49
5. Bayer Leverkusen 25 45:30 15 47