Bundesliga: Breitner kritisiert Ancelotti: "Mannschaft hat Schritt nach hinten gemacht"

Nach der Niederlage des FC Bayern München bei der TSG 1899 Hoffenheim kritisiert Paul Breitner Trainer Carlo Ancelotti. Er vermisst Fortschritte im Spiel des deutschen Rekordmeisters.

Nach der Niederlage des FC Bayern München bei der TSG 1899 Hoffenheim kritisiert Paul Breitner Trainer Carlo Ancelotti. Er vermisst Fortschritte im Spiel des deutschen Rekordmeisters.

"Was mir im Spiel des FC Bayern fehlt, ist der Wahnsinn und das Chaos wie unter Pep Guardiola", erklärte Breitner im Check24 Doppelpass: "Die Mannschaft hat mindestens einen Schritt nach hinten gemacht."

Bei der 0:2-Pleite am Samstag wirkte die Elf von Ancelotti oft ideenlos und zu langsam im Spielaufbau. Schuld daran sei der Italiener, meint Breitner: "Carlo Ancelotti hat nicht bezweckt, dass sich die Mannschaft hätte weiterentwickeln können. Ich habe keinen Stil, wenn alles statisch ist, keine Bewegung da ist. Einige Spieler sind beschnitten worden."

Damit meint der Weltmeister von 1974 insbesondere Thomas Müller, der seit Ancelottis Amtsantritt seine Unantastbarkeit bei den Münchnern verloren hat. "Wenn ich Thomas Müller so aufstelle, dann muss ich mich nicht wundern, dass nichts passt. Das ist nicht sein Spiel", sagte Breitner.

Mehr bei SPOX: Bayern verliert in Hoffenheim: Nur Plan A genügt nicht | Hoffenheim: Uth verspricht Balljunge Umut eine Belohnung | Stimmen - Nagelsmann: "Der Balljunge hatte eine gute Beteiligung"