Bundesliga: Brazzo laut Medien hauptverantwortlich für Braun-Trennung

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic war wohl die treibende Kraft bei der Trennung von Dr. Volker Braun. Angeblich war der FCB mit den Diagnosen des Mannschaftsarztes unzufrieden.

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic war wohl die treibende Kraft bei der Trennung von Dr. Volker Braun. Angeblich war der FCB mit den Diagnosen des Mannschaftsarztes unzufrieden.

Das berichtet zumindest die Bild. Demnach stellte Braun zu viele Fehldiagnosen aus, wodurch "längere Ausfallzeiten als geplant" entstanden.

Dem Bericht zufolge kam es zum Streit, als Jerome Boateng und David Alaba am Sonntag wegen muskulärer Probleme von Braun untersucht wurden und nach dessen Diagnose den Rest der Hinrunde verpasst hätten.

Salihamidzic war nach dieser Diagnose misstrauisch und holte sich bei dem früheren Bayern-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eine zweite Meinung ein, der den beiden Bayern-Profis lediglich eine Muskelverhärtung attestierte.

Salihamidzic soll Braun daraufhin zur Rede gestellt und nach Absprache mit Uli Hoeneß die Entlassung forciert haben. Am Montag haben sich die Bayern von ihrem Teamarzt Dr. Volker Braun getrennt.

Mehr bei SPOX: Süle: "Nicht alles auf den vorherigen Coach schieben" | Neuer springt Ex-Bayern-Arzt zur Seite | Medien: Bayern waren unzufrieden mit Arzt Braun