Bundesliga: Boateng warnt: So schießt Paris uns ab

Jerome Boateng hat die Defensivarbeit des FC Bayern München in der ersten Halbzeit des Bundesligaspiels gegen Hannover 96 scharf kritisiert und vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain gewarnt.

Jerome Boateng hat die Defensivarbeit des FC Bayern München in der ersten Halbzeit des Bundesligaspiels gegen Hannover 96 scharf kritisiert und vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain gewarnt.

Trotz des 3:1-Sieges hatte Boateng in der Mixed Zone der Allianz Arena reichlich Grund, die Leistung des Rekordmeisters zu kritisieren: "Die Chancenverwertung war nicht gut und die Tatsache, dass wir keine zweiten Bälle bekommen haben, nicht gut nach hinten gearbeitet haben und auch Hannover zu viele Räume gelassen haben, gerade in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine bessere Ordnung, haben viel besser gespielt und uns auch noch mehr Torchancen herausgearbeitet."

Nach dem Sieg und der zeitgleichen Niederlage von RB Leipzig haben die Münchner als Tabellenführer wieder sechs Punkte Vorsprung. Für Boateng ist die Liga deswegen allerdings noch nicht langweilig: "Es geht ganz schnell. Vor einigen Wochen waren wir noch fünf Punkte zurück."

Boateng warnt vor PSG: "...sonst schießen sie dich ab"

Unachtsamkeiten wie gegen Hannover dürfe sich der FC Bayern im abschließenden Champions-League-Gruppenspiel gegen Paris Saint-Germain nicht erlauben: "Das kannst du gegen Paris nicht machen, sonst schießen die dich ab", warnte Boateng.

Gegen PSG sollte das Team laut Boateng nicht zuvorderst das Ziel Gruppensieg ausgeben: "Wir sollen das Spiel zuhause gewinnen. Unser Ziel ist es nicht, von Anfang an auf vier Tore zu gehen. Wir wissen alle, dass dafür schon viel zusammenkommen muss. Aber wir wollen das Spiel gewinnen."

Seine persönliche Entwicklung sieht der 29-Jährige positiv: "Es war natürlich nicht einfach durch das Hin und Her und die Verletzungen. Jetzt fühle ich mich langsam wieder besser, spritziger und auch durch den Trainer, der ein sehr gutes Gefühl hat für Spieler, der gut mit den Spielern umgeht, und auch vor den Spielen oft mit mir geredet hat und auch erklärt hat, wenn ich mal draußen sitze, warum das so ist."

Mehr bei SPOX: Ulreich: DFB-Torhüter "muss regelmäßig spielen" | Bayern-Generalprobe verbockt: PSG verliert | Bayern erzwingt Sieg gegen Hannover