Bundesliga: Keine Lebensgefahr: Ajax-Profi im künstlichen Koma

Der Zustand von Abdelhak Nouri stabilisiert sich weiter. Das teilte sein Verein Ajax Amsterdam am Montag nach neuen Untersuchungen mit. "Die jüngsten Tests haben gezeigt, dass das Herz von Nouri normal arbeitet und keine bleibenden Schäden aufweist", heißt es in der Erklärung.

Ajax Amsterdams Abdelhak Nouri hat im Testspiel gegen Werder Bremen im österreichischen Hippach einen Herzstillstand erlitten und ist in ein künstliches Koma versetzt worden. Das teilte Ajax auf Twitter mit. Nouris Zustand sei stabil, schrieb der Klub weiter.

Laut Informationen des niederländischen Rundfunksenders NOS musste der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler von Ärzten auf dem Rasen reanimiert werden. Ein Rettungshubschrauber brachte Nouri ins nächstgelegene Krankenhaus. Die Zuschauer wurden gebeten, das Stadion zu verlassen.

Am späten Abend teilte Ajax mit, dass Nouri auf der Intensivstation liegt, aber nicht in Lebensgefahr schwebt. "Sanitäter und Ärzte der Vereine haben sofort erste Hilfe geleistet. Die Wiederbelebungsversuche waren erfolgreich", sagte Werder-Sportchef Frank Baumann.

Der frühere Profi kündigte Hilfe für die Bremer Spieler beim Umgang mit dem schockierenden Zwischenfall an: "Wir werden im Hotel gleich mit dem Team sprechen und versuchen, die Situation aufzuarbeiten. Wir haben unseren Psychologen Andreas Marlovits vor Ort, den jeder Spieler zu Gesprächen aufsuchen kann."

Bremer Führung nach 70 Minuten

In der 70. Minute des Testspiels hatte Nouri plötzlich bewusstlos auf dem Rasen gelegen. Der Niederländer mit marokkanischen Wurzeln ist ein Eigengewächs von Ajax und spielt dort seit 2004.

Zuvor hatte Bremen mit 2:1 (0:1) in Führung gelegen. Stürmer Mateo Cassierra hatte den niederländischen Vize-Meister in Führung (21.) gebracht, ehe Johannes Eggestein kurz nach dem Seitenwechsel ausglich (47.). Florian Kainz sorgte per Elfmeter für die Werder-Führung (62.).

Mehr bei SPOX: Huddersfield Town hat Werder Bremens Zlakto Junuzovic auf dem Zettel | Moisander hat Botschaft für Junuzovic | Werder: Yatabare wieder auf freiem Fuß