Gegen Dortmund: Der FC Bayern München ist klar die Nummer eins

Klassiker: Arjen Robben (l.) beim 1:0 gegen Dortmund

Die neugewonnene Stabilität hielt ganze 17 Minuten – dann nahm Borussia Dortmunds dritte Bundesliga-Niederlage in Folge ihren Anfang: Arjen Robben traf zur Führung für Bayern München, es folgten Tore von Robert Lewandowski (37.) und David Alaba (67.). Marc Bartras später Treffer (88.) sollte dem Spiel keine Wende mehr verleihen. Am Ende stand ein 1:3 (0:2), das zwar verdient war, letztlich aber etwas zu hoch ausfiel. "Der BVB hatte auch viele Chancen", sagte Münchens Mats Hummels, "die Effektivität hat den Ausschlag gegeben."

Die Dortmunder rutschen damit ab auf Platz drei hinter RB Leipzig, punktgleich mit Schalke 04. Bayern dagegen hat nun vier Zähler Vorsprung vor Leipzig und bereits sechs vor dem BVB.

Der viel kritisierte Dortmunder Trainer Peter Bosz hatte sich gegen den Rekordmeister für eine vorsichtigere Herangehensweise mit zwei defensiven Mittelfeldspielern entschieden, was zunächst tatsächlich Sicherheit und leichte Feldvorteile brachte. Doch dann kamen die Abwehrpatzer: Beim Steilpass von Hummels stimmte die Abstimmung nicht – Sokratis brachte den durchstartenden Lewandowski zu Fall, doch Schiedsrichter Tobias Stieler verzichtete auf einen Pfiff (16.).

Lewandowski trifft sehenswert per Hacke

Das Dortmunder Durchatmen war noch nicht beendet, da wurde eine weitere Fehlerkette bestraft: Julian Weigl verlor an der Strafraumgrenze den Zweikampf mit Thiago. Der gab den Ball nach rechts auf James Rodriguez, den Schmelzer nicht entschlossen genug attackierte. Der Kolumbianer ...

Lesen Sie hier weiter!