Bundesliga: Bayern und die Tuchel-Absage: Verschenkte Jahre in kaputten Luftschlössern

Der FC Bayern hat das Werben um Thomas Tuchel verloren, der ehemalige Trainer des BVB wird wohl den FC Arsenal oder Paris Saint-Germain übernehmen . Für die Münchner ist das ein empfindlicher wie vermeidbarer Rückschlag, der den Rekordmeister in eine gefährliche Lage bringt.

Der FC Bayern hat das Werben um Thomas Tuchel verloren, der ehemalige Trainer des BVB wird wohl den FC Arsenal oder Paris Saint-Germain übernehmen. Für die Münchner ist das ein empfindlicher wie vermeidbarer Rückschlag, der den Rekordmeister in eine gefährliche Lage bringt.

Wenn Interna aus dem Innenleben eines Vereins an die Öffentlichkeit geraten, ist es freilich nie verkehrt, deren Echtheit zu hinterfragen. Wenn es aber stimmt, was über den vergangenen Freitag beim FC Bayern aktuell durch die Medien geistert, dann hat sich die Chefetage des Rekordmeisters ordentlich verzockt.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt von einer Telefonkonferenz, die an eben diesem Freitag eher hektisch als gemütlich anberaumt worden war. Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic hatten sich mit Thomas Tuchel in Verbindung gesetzt. Jenem Tuchel, der die Großkopferten der Münchner am Vortrag darüber in Kenntnis gesetzt hatte, einen Topklub zu übernehmen. Einen Topklub, der nicht Bayern München heißt.

Es half wenig, dass die Bayern Tuchel ad hoc und persönlich dann doch noch zum Wunschkandidaten ausriefen. Denn während es bis zu diesem Telefonat kein konkretes Angebot an den 44-Jährigen gab, wartete dieser nicht monatelang auf Lebenszeichen der Münchner. Dem kicker zufolge verhandelte Tuchel mit Paris Saint-Germain und dem FC Arsenal. Und wird einen der beiden Vereine im Sommer übernehmen.

Uli Hoeneß hielt zu lange an Jupp Heynckes fest

Die Reaktion der Münchner Chefetage zeigt, wie empfindlich die Bayern diese Absage trifft.

Es ist nurmehr ein offenes Geheimnis, dass es Uli Hoeneß war, der einen tatsächlichen Vorstoß beim ehemaligen Dortmund-Trainer lange blockierte. Der Zweifel hatte am als schwierig geltenden Taktiker und lieber Luftschlösser baute um ein weiteres Jahr mit seinem guten Freund Jupp Heynckes an der Seitenlinie. Dass sich der FC Bayern unter dem 72-Jährigen "auf einer Wolke" befindet war nur eine von zahlreichen, oft fast schon dreisten Umschmeichelungen, an deren Ende sich der Präsident das einhandelte, was Heynckes wiederum seit seiner Amtswiederübernahme angekündigt hatte: ein 'Nein'.

Die Bayern stehen jetzt, da die Saison bestenfalls beinahe auf den Tag genau noch zwei Monate läuft, wieder am Anfang der Trainersuche. Einem gefährlichen Anfang. Denn die Pläne A und B - Heynckes und Tuchel oder Tuchel und Heynckes, je nach dem, wen aus der Führungsriege der Münchner man danach fragen würde - sind vom Tisch. Der neue Mann im Sommer wird die C-Lösung sein.

Nun ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass auch Plan C den bevorstehenden Umbruch moderieren und die Mannschaft erfolgreich führen kann. So eine dritte Wahl beim FC Bayern wird immer noch ein Trainer sein, den sich mit der Ausnahme einer Hand voll Klubs beinahe jeder Verein wünschen würde. Der Druck auf den neuen Mann wäre allerdings unverändert immens. Denn: Ein weiteres verschenktes Jahr kann sich der FC Bayern nicht leisten.

Jupp Heynckes macht Carlo Ancelottis Job

Nach dem Abschied von Pep Guardiola 2016 entschied man sich an der Isar zur Entschleunigung. Carlo Ancelotti sollte das Level dieser Weltmannschaft konservieren, sie durch seine Erfahrung endlich zum richtigen Zeitpunkt der Saison auf Topniveau bringen und den letzten Schritt in der Königsklasse gehen, an dem Guardiola drei Jahre in Folge gescheitert war.

Ancelotti war eine auf den ersten Blick logische Wahl - scheiterte aber krachend. Sein Laissez-faire kam bei der auf Perfektionismus getrimmten Mannschaft nicht an. Ancelotti ließ das Team taktisch verkommen und überwarf sich mit den Führungsspielern. Ein riesiges Missverständnis war das alles. Unerwartet, aber von Anfang an.

Mit dem reaktivierten Heynckes bekam die Mannschaft im Oktober wieder die gewünscht strenge und ordnende Hand, was Taktik und Hierarchie angeht. 29 Spiele haben die Bayern seither gespielt, nur dreimal haben sie nicht gewonnen. Die Ergebnisse stimmen, die sechste Meisterschaft ist seit Wochen nur noch Formsache.

Die Bayerntrainer der vergangenen 20 Jahre

Trainer Amtszeit
Giovanni Trapattoni 01.07.1996 bis 30.06.1998
Ottmar Hitzfeld 01.07.1998 bis 30.06.2004
Felix Magath 01.07.2004 bis 31.01.2007
Ottmar Hitzfeld 01.02.2007 bis 30.06.2008
Jürgen Klinsmann 01.07.2008 bis 27.04.2009
Jupp Heynckes 28.04.2009 bis 30.06.2009
Louis van Gaal 01.07.2009 bis 09.04.2011
Andries Jonker 10.04.2011 bis 30.06.2011
Jupp Heynckes 01.07.2011 bis 30.06.2013
Pep Guardiola 01.07.2013 bis 30.06.2016
Carlo Ancelotti 01.07.2016 bis 28.09.2017
Willy Sagnol 29.09.2017 bis 08.10.2017
Jupp Heynckes seit 09.10.2017

Doch ist es ein trügerischer Rausch, in dem sich der Klub aktuell befindet. Heynckes hat das geschafft, was Ancelottis Auftrag gewesen war: das hohe Niveau der Mannschaft stabilisieren und halten. Das macht der 72-Jährige ohne Frage meisterlich, doch sollten für die Bayern all die Partien, die eben gewonnen werden, weil man den überlegenen Kader hat, nicht der Anspruch sein. Will man sich weiterentwickeln, will man dranbleiben an den großen Spaniern, an Guardiolas City, dann braucht es eine Vision. Es braucht Neues, es braucht einen Masterplan.

Hasenhüttl, Kovac, Nagelsmann - Trainerkandidaten mit Fragezeichen

Tuchel, dessen Art auch ein Grund war, warum Hoeneß mit seinem Einverständnis zögerte, wäre ein Coach gewesen, der eben diese Dinge mitbringt. Der die Ideen von Guardiola und Louis van Gaal weiterspinnen hätte können. Der Katalane und der Niederländer, die übrigens beide als keine einfachen Charaktere gelten, unter denen der FC Bayern in den letzten bestimmt zehn Jahren aber die größten Sprünge gemacht hat.

Für die Münchner sind das aber nur noch leere Gedankenspiele. Denn die - und das hat man an der Säbener Straße wohl auch spät erkannt - beste und zudem einzig frei verfügbare Alternative für die Thronfolge von Jupp Heynckes ist mittlerweile vergeben.

Und jetzt? Die Führung hat sich auf einen deutschsprachigen Kandidten festgelegt, was viele Kandidaten mit noch mehr Fragezeichen mit sich bringt. Ralph Hasenhüttl wäre jetzt wohl die logischste Wahl, wenn der sich nicht selbst vor Kurzem zu wenig internationale Erfahrung für den Rekordmeister attestiert hätte. Beim zu Saisonbeginn gehypten Julian Nagelsmann ist man in München mittlerweile zur Einsicht gekommen, dass das Amt als Bayern-Trainer für den 30-Jährigen noch eine Nummer zu groß ist. Für den sehr guten aber auch sehr unerfahrenen Trainer Niko Kovac spricht manches, mehr spricht aber gegen ihn.

Nun wird die bayerische Welt freilich nicht untergehen, egal, wer da im Sommer an der Säbener Straße vorgestellt wird. Es ist Kritik auf höchstem Niveau, der sich der FC Bayern ausgesetzt sieht - weil sich der Klub aber gerne auf selbigem sieht, muss er sich dem auch stellen. Denn ein jahrelanger Status Quo hilft den Ansprüchen des Rekordmeisters nicht weiter.

Das haben auch die Spieler in den vergangenen zwei Spielzeiten gemerkt. Anfang des Jahres sagte Jerome Boateng ganz offen, dass der FC Bayern in der Champions League "nicht mehr zu den Top-Favoriten" gehöre. Um in Zukunft diesen Status wieder innezuhaben, und zwar dauerhaft wie in den Jahren zuvor, muss der nächste Trainer die Mannschaft wieder auf ein anderes Niveau heben.

Einer, der das sicherlich gekonnt hätte, trainiert wohl bald in London. Oder Paris.

Mehr bei SPOX: Tuchel-Absage an Bayern: Zukunft bei Arsenal oder PSG? | Pastore: Real-Gerüchte um Neymar sind ein "Spiel mit den Medien" | Medien: Besiktas will Götze und Robben verpflichten