Bundesliga: Bartels-Kampfansage in Richtung Bayern

Der SV Werder Bremen erwartet nach der 0:1-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim den FC Bayern München. Fin Bartels gibt sich dennoch kämpferisch.

Der SV Werder Bremen erwartet nach der 0:1-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim den FC Bayern München. Fin Bartels gibt sich dennoch kämpferisch.

"Alle werden brennen. Wir wollen das Stadion beben lassen! Wir haben mehr drin als wir in der zweiten Halbzeit in Hoffenheim gezeigt haben", gibt der 30-Jährige vor dem Duell mit dem deutschen Klassenprimus an. Die Bayern könnten Werder die zweite Niederlage im zweiten Spiel beibringen.

Dementsprechend muss Besserung her. Das weiß auch Bartels: "Wir haben letztes Jahr mit der gleichen Mannschaft auch viele Tore geschossen. Das, was damals gut geklappt hat, ist ein bisschen flöten gegangen. Da müssen wir noch die Balance finden."

Bartels setzt auf die Fans

Auch an sich selbst findet er Punkte zur Kritik. "Der Rhythmus war bei mir noch nicht da. Ich hatte viele leichte Ballverluste, die Läufe kann ich auch verbessern, das weiß ich. Aber gegen Bayern wird's ein komplett anderes Spiel. Da wollen wir alle mutiger sein", erklärt der Mittelfeldspieler.

Im Duell mit Münchnern von Carlo Ancelotti schätzt er die Fans als entscheidend an: "Die Fans werden uns nach vorne peitschen. Für uns ist es ein Spiel, in dem wir nur gewinnen können. Auch bei den Bayern läuft noch nicht alles super. Man hat gesehen, dass Leverkusen sie in der zweiten Halbzeit vor Probleme gestellt hat."

Auch Ex-Coach Thomas Schaaf macht den Werderanern Mut: "Angst muss vor diesem Spiel niemand haben", schrieb dieser in seiner Kolumne für deichstube.de: "Ich weiß, nun werden wieder diese ganzen Statistiken mit den vielen Niederlagen rausgeholt. Na und? Jede Woche gibt es Ergebnisse, die nicht den Wahrscheinlichkeiten entsprechen."

Mehr bei SPOX: Transferhammer: Thanos Petsos vor Rapid-Rückkehr | Mission an der Merseyside: Hoffenheim will "ohne Ehrfurcht" Geschichte schreiben | Austria: Prominente Transfer-Rochade vor dem Abschluss