Bundesliga: 96 und DFB: Ärger um Antons Verletzung

Hannover 96 und der DFB liegen aufgrund von Spieler Waldemar Anton im Clinch. Die Verantwortlichen Andre Breitenreiter, Horst Heldt und Stefan Kuntz zoffen sich über die Medien.

Hannover 96 und der DFB liegen aufgrund von Spieler Waldemar Anton im Clinch. Die Verantwortlichen Andre Breitenreiter, Horst Heldt und Stefan Kuntz zoffen sich über die Medien.

"Ich finde das verantwortungslos", wird Breitenreiter vom kicker zum Fall Anton zitiert. Der U21-Nationalspieler klage beim Warmmachen vor der Partie mit der deutschen Auswahl offenbar über Probleme. Dennoch wurde er aufgestellt und musste sich bereits nach zwölf Minuten auswechseln lassen.

Heldt sagt: "Nicht akzeptabel, was mit Anton passiert ist." Beim DFB kann Trainer Kuntz diese "Vorwürfe und Schärfe nicht nachvollziehen". Er meint: "Wir waren die ganze Zeit mit dem Spieler in Kontakt." Bleibt zu klären, ob der Spieler das Signal zu geben hat, dass es nicht geht, oder ob der Trainer ihn herausnehmen muss.

Letztlich ist Kuntz vor allem die Kommunikation wichtig: "Schade, dass Breitenreiter und Heldt, die ich schon viele Jahre kenne und schätze, den Weg über die Medien suchten und sich nicht bei mir persönlich gemeldet haben." Nun wählte Kuntz den gleichen Weg.

Mehr bei SPOX: Kuntz weist Hannover-Kritik nach Anton-Verletzung zurück | U21 gewinnt turbulenten Härtetest in Israel | Etappensieg für Kind: Verfügung gegen 96-Übernahme abgelehnt