Bundesliga: 96-Übernahme: Juristische Scharmützel weiten sich aus

Der Streit um die Übernahme von Hannover 96 durch seinen Präsidenten Martin Kind wird durch ein weiteres juristisches Scharmützel befeuert. Dem stellvertretenden 96-Vorstandsvorsitzenden Uwe Krause droht eine Strafanzeige wegen Verleumdung oder übler Nachrede.

Der Streit um die Übernahme von Hannover 96 durch seinen Präsidenten Martin Kind wird durch ein weiteres juristisches Scharmützel befeuert. Dem stellvertretenden 96-Vorstandsvorsitzenden Uwe Krause droht eine Strafanzeige wegen Verleumdung oder übler Nachrede.

Krause hatte dem 96-Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler, der einen Antrag auf eine Einstweilige Verfügung beim Landgericht Hannover gegen die Übernahme gestellt hat, in einem Zeitungsinterview vorgeworfen, als "geistiger Brandstifter" Beleidigungen gegen Kind initiiert zu haben. Der Anwalt Nestlers schloss wegen dieser Äußerungen eine Strafanzeige ausdrücklich nicht aus.

Der Streit um die Zukunft des Bundesliga-Aufsteigers spaltet die Anhänger des Traditionsvereins seit Monaten in zwei Lager. Mit einer Entscheidung der DFL über den Antrag Kinds, der seit mehr als 20 Jahren die Niedersachsen maßgeblich fördert, wird bis zum Jahresende gerechnet.

Mehr bei SPOX: "Geistige Brandstifter": Kampf um 96 wird zur Schlammschlacht | 2:1 für RB! Werner dreht Spiel gegen Hannover | 50+1-Regel: Hannover-Boss Kind überrascht von Medienberichten