Bundesliga: Schuster äußert sich zur Spuck-Attacke

Beim BVB ist man nach dem verspielten Vorsprung gegen die Eintracht bedient, auch der FC Augsburg hadert mit seiner knappen Niederlage. Gladbach-Coach Dieter Hecking sieht beim 1:5 gegen die Werkself die beste Halbzeit der Saison, die Leverkusener einen glücklichen Sieg. Die Stimmen des 9. Spieltags.

Beim BVB ist man nach dem verspielten Vorsprung gegen die Eintracht bedient, auch der FC Augsburg hadert mit seiner knappen Niederlage. Gladbach-Coach Dieter Hecking sieht beim 1:5 gegen die Werkself die beste Halbzeit der Saison, die Leverkusener einen glücklichen Sieg. Die Stimmen des 9. Spieltags.

VfL Wolfsburg - TSG 1899 Hoffenheim

Olaf Rebbe (Sportdirektor VfL Wolfsburg)...

...zum Spiel: "Wir wollten unbedingt etwas aus dem Spiel mitnehmen. Am Ende haben wir uns mit einem Punkt belohnt. Ich denke, dass er auch gerecht ist."

...zum fünften Unentschieden unter Trainer Martin Schmidt: "Man muss die fünf Unentschieden unterschiedlich einordnen. Heute war es ein sehr gutes Unentschieden. Wir hätten gerne diesen Dreier gehabt, aber die Art und Weise stimmt uns positiv. Es war richtig guter Fußball heute."

Maxi Arnold (VfL Wolfsburg)...

...zum verschossenen Elfmeter: "Ich freue mich nicht gerade, dass er nicht reingegangen ist. Viel schlimmer ist, dass ich dem Team heute nicht helfen konnte. Wenn wir in Führung gehen, dann läuft das Spiel anders. Ich muss mich ganz klar bei Felix bedanken, dass er uns so zurückgeholt hat. Ich hake das Ding ab. Wenn ich wieder einen habe, dann schieße ich nochmal."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim)...

...zum Spiel: "Wir waren extrem überlegen trotz der Belastung, die wir haben. Es war ein sehr dominanter Auftritt. Wir müssen vorher das Spiel entscheiden. Da haben wir egoistisch abgeschlossen, deswegen ist es am Ende nur ein Punkt."

...zur Frage, ob er Andrej Kramaric eine Kopfwäsche verpassen müsse: "Die hat er schon bekommen. Er muss den Ball querspielen, da gibt es nicht zu entschuldigen. Es hat nichts damit zu tun, dass ich einen Spieler öffentlich kritisieren will. Er weiß selber, dass er den Ball querspielen muss. Dann ist das Spiel entschieden. Ich erwarte auch keine Antwort, er hat sich das anzuhören. Dann kann er gerne morgen etwas dazu sagen."

Kerem Demirbay (TSG 1899 Hoffenheim): "Es ist schade, dass wir das Spiel am Ende so aus der Hand geben und zwei Punkte liegenlassen. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. In der ersten Halbzeit müssen wir schon in Führung gehen. Wir müssen das 2:0 machen, dann gewinnen wir das Ding. Wir müssen einfach abgewichster werden, das Ego beiseite schieben und den einen oder anderen Ball mal querlegen."

SC Freiburg - Hertha BSC

Julian Schuster (Kapitän SC Freiburg)...

...zum Spiel: "Das ist Wahnsinn. Wir haben das Spiel im Griff gehabt und bringen sie dann mit zwei unnötigen Situationen zurück ins Spiel. Das ist wahnsinnig ärgerlich und tut gerade auch sehr weh. Das sind zwei verschenkte Punkte."

...zur Elfmeterszene mit seiner Beteiligung: "Ich habe die Situation falsch eingeschätzt. Ich dachte, dass der Ball ins Aus geht und mache dann eine Bewegung mit dem Arm. Wahrscheinlich kann er ihn geben."

...zur Szene, als er beim Eckball aus dem Berliner Fanblock angespuckt wurde: " Ich habe mir beim Eckball relativ viel Zeit gelassen. Man kann vieles zu mir sagen, das ist mir relativ egal. Wenn gespuckt wird, dann geht es aber einen Tick zu weit. Das sollte man nicht machen."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC)...

... zum Spiel: "Natürlich bin ich zufrieden. Meine Mannschaft hat eine gute Bereitschaft gezeigt, bis zum Ende gekämpft und auf Sieg gespielt. Beide Mannschaften konnten zum Schluss gewinnen. Wir haben auswärts in Freiburg einen Punkt geholt, ich bin zufrieden."

...zu den beiden Elfmetern von Salomon Kalou: "Nach dem ersten Elfmeter habe ich zu unserem Manager gesagt, dass wir vielleicht verhext sind. Aber Salomon hat die Eier, dass er den zweiten auch macht. Ich habe aber nicht zugeguckt, weil das sehr schwierig war. Da war eine lange Pause dazwischen. Aber er ist ein guter Schütze. Das hat er eiskalt gemacht."

...zum bisherigen Abschneiden in der Europa League: "Die Europa League ist für uns eine Riesenerfahrung, die Jungs spüren das. Natürlich ist es für uns als deutsche Mannschaft nicht schön, wir versuchen noch die letzten Spiele zu gewinnen. Vielleicht ist das zu viel für uns. Für mich persönlich ist es eine wunderschöne Erfahrung. Das hört sich blöd an, aber es ist besser als ein Freundschaftsspiel. Heute haben wir von der Erfahrung, die wir dort gesammelt haben, profitiert."

1. FC Köln - Werder Bremen

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln)...

...Zum Spiel: "Es ist schwierig, das war etwas für einen Vegetarier. Das ist nicht Fisch nicht Fleisch, damit kannst du nichts anfangen. Die Jungs haben alles gegeben, da war Leidenschaft drin. Da war alles dabei, das man braucht, um da unten rauszukommen. Wir können jammern wie wir wollen, es waren Chancen genug da. Wenn du die nicht nutzt, dann wird es schwierig."

... zur Frage nach der sportlichen Perspektive: "Wenn ich unsere Möglichkeiten sehe und wenn wir die Tore machen, dann können wir da unten rauskommen. Da wäre ich gerne dabei."

Dominic Maroh (1. FC Köln): "Unsere Fans waren extrem positiv und extrem gepusht. So kenne ich sie auch. Wir alle haben uns das ein bisschen anders vorgestellt. Auch heute haben wir uns alle wieder reingehauen, aber wir hauen uns das Ding wieder selber von der Linie. Wir machen aus zwei Riesenchancen gar nichts. Das ist unfassbar und tut mir weh. Es bringt nichts, wir müssen weitermachen und die Ruhe bewahren."

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen)

...zum Spiel: "Wir müssen weiter intensiv an den Dingen arbeiten. Auf beiden Seiten hat die Leichtigkeit gefehlt, aber die Einstellung und die Moral haben gestimmt. Beide wollten gewinnen, zum Schluss war es ein offener Schlagabtausch. Irgendwann müssen wir dieses Erfolgserlebnis einfach erzwingen. Am besten schon am Mittwoch im Pokal."

Max Kruse (Werder Bremen)

...zum Spiel: "Es war schon sehr vorsichtig und von Taktik geprägt. Köln hatte über 90 Minuten die besseren Torchancen. Wir hätten hinten raus auch das eine Tor machen können. Wir sind im Moment nicht dafür bekannt, dass wir viele Torchancen rausspielen. Die wenigen muss man dann nutzen. Am Sonntag müssen wir gegen Augsburg einen Dreier holen."

...zu seiner Verfassung: "Ich habe sehr viel dafür gearbeitet, dass ich nach fünf Wochen wieder auf dem Platz stehen kann. 100 Prozent habe ich noch nicht, aber vom Fitnessstand bin ich schon sehr weit."

Hamburger SV - FC Bayern München

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern) ...

... zum Spiel: "Man hat gesehen, dass der HSV hoch motiviert und kämpferisch überragend war. Mit dem Publikum hat die Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben. Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwer getan. Wir haben das Tempo nicht hochgehalten, und unser Positionsspiel war nicht präzise. Nach der Pause war das besser. In der Endphase hatten wir vier 100-prozentige Torchancen. Wenn man in einem solchen Spiel das 2:0 erzielt, dann ist man auf der Gewinnerstraße. So mussten wir bis zur letzten Minute zittern. Solche Spiele muss man gewinnen, das haben wir gemacht."

... zur Verletzung von Thomas Müller: "Das muss jetzt erst einmal untersucht werden. Er sagt, dass er einen Krampf bzw. eine Verhärtung. Ich hoffe, dass es nur das ist."

... zur Roten Karte für Gideon Jung: "Das ist ein sehr hartes Einsteigen, das kann man mit Rot bestrafen. Aus meiner Sicht hat der Schiedsrichter nicht falsch gelegen."

... zur heutigen Rotation: "Das sind alles Nationalspieler. Natürlich hat die Mannschaft in der Formation noch nicht zusammengespielt. Das muss man alles trainieren, es müssen Harmonie und ein homogener Block da sein. Das war natürlich in der ersten Halbzeit nicht der Fall. Das Risiko bin ich eingegangen, weil wir jetzt permanent einen Mittwoch-Samstag-Rhythmus haben. So muss ich auch dosieren. Vor allem sind es alle gestandene Spieler, die auch eine Chance verdienen."

Corentin Tolisso (Siegtorschütze FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Das Ergebnis von Dortmund am Nachmittag hat uns angespornt. Auf dem Platz konnten wir das nicht so umsetzen. Wir hatten einige Konzentrationsschwächen und das Tempo hat gefehlt."

... zur Frage, was der Trainerwechsel für ihn bedeute: "Ich habe unter Ancelotti gespielt und spiele nun auch unter Heynckes. Ich versuche immer mein bestes zu geben."

Arjen Robben (FC Bayern): "Es war nicht unser bestes Spiel, aber wichtig sind die drei Punkte."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Ich tue mich immer schwer, mit einer Niederlage zufrieden zu sein. Wenn man das Spiel sieht, dann hat die Mannschaft alles Mögliche rausgeholt. Bis zur Roten Karte haben wir wirklich ein sehr gutes Spiel gemacht. Dann war es ein Spiel unter besonderen Vorzeichen. Die Mannschaft hat vieles gut gemacht. Wir können auf die Leistung aufbauen. Es wäre toll, wenn wir uns mit einem Punkt belohnt hätten. Wir werden auch wieder unsere Punkte machen."

Mergim Mavraj (Hamburger SV): "Gegen Bayern ist es immer sehr schwer. Da muss alles zusammenkommen. Wenn dann Ereignisse dazukommen, die das erschweren, dann braucht man eine Menge Glück. Wir haben weder unsere Chancen genutzt noch zu Null gespielt. Dementsprechend war es unter diesen Bedingungen sehr schwer. Mit elf gegen elf war es ein offenes Spiel. Bayern München ist nicht der Gradmesser, aber wir können viele positive Schlüsse aus dem Spiel ziehen."

Gideon Jung (Hamburger SV) zu seiner Rote Karte: "Der Ball ist in unmittelbarer Nähe, und ich will ihn spielen. Natürlich treffe ich den Gegner sehr hart, aber ich will keinen Spieler verletzen. Der Schiedsrichter hat hart entschieden, aber es ist vielleicht vertretbar. Aus meiner Sicht ist es keine klare Rote Karte. Ich habe mich in der Halbzeit bei Kingsley Coman entschuldigt."

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich glaube, dass meine Mannschaft ein wirkliches Top-Spiel geliefert hat. Wenn man gegen den BVB 0:2 zurückliegt, hat man eigentlich keine Chance mehr. Der Punktgewinn zeigt die Moral, die wir haben, und er zeigt auch, dass wir das Team gut eingestellt haben."

Peter Bosz (Borussia Dortmund): "Das Spiel war sehr offen, beide Teams hatten viele Chancen. Wenn man 2:0 führt und noch diese Chancen hat wie wir, dann muss man gewinnen."

Marius Wolf (Eintracht Frankfurt): "In der ersten Halbzeit hatten wir auch schon zwei oder drei große Chancen. Wenn wir die machen, dann läuft das Spiel vielleicht ganz anders. Im Endeffekt können wir nach dem Spiel mit dem Punkt zufrieden sein."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Das darf nicht passieren, wenn du 2:0 führst. Dann kassieren wir einen Elfmeter, und dann nimmt das Spiel so einen Verlauf. Das darf nicht passieren."

Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "So bitter es sich anhört, wir haben die beste Halbzeit der Saison gespielt. Wir haben gut kombiniert, hatten drei, vier hochkarätige Torchancen. Das 1:0 war zu wenig für den Spielverlauf. Nach dem 1:2 muss sich die Mannschaft erst mal sortieren, das muss ich der Mannschaft kritisch vorwerfen. Die zweite Halbzeit war bitter für uns, weil Leverkusen das besser gespielt hat. Wir können das aber auch besser."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Natürlich überwiegt die Freude, dass wir 5:1 auswärts in Gladbach gewonnen haben. Wir können nicht sagen, dass unser Plan in der ersten Halbzeit aufgegangen ist. Ich war froh, dass wir nur 0:1 hinten lagen. Wir haben dann in der zweiten Halbzeit umgestellt und hatten Chancen en masse. Die Mannschaft hat sich in einen Rausch gespielt und nahezu jede Chance genutzt - vielleicht eine ausgleichende Gerechtigkeit für die Vielzahl von Chancen, die wir in den letzten Wochen liegengelassen haben. Auch wenn es hoch ist, war es trotzdem ein glücklicher Sieg."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): "Es ist alles schief gelaufen, was schief laufen kann. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, da hätten wir 2:0 oder 3:0 führen müssen. Auch am Anfang der zweiten Halbzeit hatten wir eine 100-prozentige Chance, im Gegenzug bekommen wir dann das Gegentor zum 1:1. Das große Manko war heute die Chancenverwertung."

Sven Bender (Bayer Leverkusen): "Es tut unfassbar gut und fühlt sich hervorragend an. Gladbach war uns in der ersten Hälfte überlegen und sehr gut. Wir haben in der Halbzeit umgestellt. Mein Tor war ein Dosenöffner für uns. Danach haben wir dran geglaubt, dass wir hier noch Punkte mitnehmen können. Jeder unserer Konter war dann brutal gefährlich."

RB Leipzig - VfB Stuttgart

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Es war kein dreckiger Sieg, der Ausdruck gefällt mir nicht. Es war ein Arbeitssieg. Wir haben nicht gespielt, was wir spielen können. Es war sehr zäh. Dennoch haben wir den vierten Sieg in Folge."

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Die Verteidigung war unsere Basis, die Mannschaft hat es sehr gut gemacht. Wir hatten auch Szenen nach vorne, der Unterschied war das Tor - und die Qualität von Marcel Sabitzer, den Ball aus 20 Metern da reinzumachen."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Wir sind in einem guten Lauf drin. Im Moment macht es einen riesen Spaß. Wir hoffen, dass wir das in den nächsten Wochen so fortsetzen können. Gegen den FC Bayern werden es natürlich sehr schwere Spiele. Am Mittwoch hat es einen Endspielcharakter, da geht es nur hopp oder top. Wir werden die Bayern gut analysieren und am Mittwoch probieren, dass wir in die 2. Runde einziehen. Am Samstag wird es auswärts in München auch noch einmal ein riesen Spiel. Wir wissen, was auf uns zukommt, aber wir gehen mit einer breiten Brust in die Spiele. Wir sind im Flow. Die Fans können sich auf ein Feuerwerk freuen."

Willi Orban (RB Leipzig): "Stuttgart hat sehr stabil mit zehn Mann hinten gestanden, das war sehr schwer für uns. Aber wir haben es geduldig gespielt und ein schönes Tor gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir es souverän zu Ende gespielt."

Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart): "Ich muss vorsichtig sein, dass ich mich nicht immer wiederhole, aber auch heute war mehr drin. Ich hatte schon das Gefühl, dass die Leipziger nicht so griffig waren wie in den letzten Spielen."

FC Augsburg - Hannover 96

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "So angefressen bin ich schon lange nicht mehr gewesen. Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit hingelegt, aber leider zu viele Chancen liegen lassen. In der zweiten Halbzeit hat uns Hannover öfter überspielt, und wir waren bei den zweiten Bällen nicht mehr so gut. Das zweite Gegentor dürfen wir nicht kriegen, dann verlierst du so ein Spiel unverdient. Nicht nur ich, die ganze Mannschaft ist stinksauer."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "In der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht auf dem Platz, waren zweikampfschwach, haben keine zweiten Bälle gewonnen, haben nicht am Limit gespielt. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir höher zurückgelegen hätten. Wir haben das in der Pause angesprochen, dass wir uns mehr wehren müssen - und waren auf einmal zweikampfstark, zielstrebig nach vorne, die bessere Mannschaft."

Niclas Füllkrug (Hannover 96): "Ich bin glücklich, und es ist schön, so einen Sieg zu holen. Wenn man als Mannschaft erfolgreich ist, dann ist es okay, wenn man nicht trifft. Wenn man verliert oder nicht spielt, dann wünscht man sich natürlich, dass man trifft. Es war schön, jetzt endlich die zwei Tore zu machen."

FC Schalke 04 - 1. FSV Mainz 05 2:0

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04): "Wir wollten definitiv einen stabilen Ballbesitz haben, wir wollen uns nicht verstecken und vor allem zuhause mutig sein. Es war das Ziel, noch mehr vertikal zu spielen. Wir sind schon hungrig und wollen aus dem Ballbesitz auch Kapital ziehen."

Ralf Fährmann (FC Schalke 04) ...

... zu Trainer Domenico Tedesco: "Er ist als Trainer in der kurzen Zeit schon richtig angekommen. Das ist ihm von Gott gegeben. Es gibt so Typen, die einen direkt in den Bann ziehen können. Dazu hat er ein brutales Fachwissen. Er ist einer der komplexesten Trainer, die mir je begegnet sind."

.. zu den Wechselgerüchten um Meyer und Goretzka: "Man spricht mit den Spielern. Ich würde mich freuen, wenn beide so lange wie möglich hier bleiben. Gerade Leon Goretzka wird in den nächsten Jahren ganz weit oben im internationalen Fußball sein."

Christian Heidel (Manager FC Schalke 04): "Wenn mir jemand vor einem halben Jahr gesagt hätte, dass Max Meyer alleine auf der 6 spielt, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt. Das zeigt, dass Domenico den Mut hat, da auch zu experimentieren. Fakt ist, wenn er es spielt wie in Berlin, dann Hut ab."

Stefan Bell (FSV Mainz 05): "Ich habe selten eine Schalker Mannschaft gesehen, die so aggressiv angelaufen ist. Schalke war heute eine Klasse besser. Wir haben zu viele Bälle ohne Not verloren. Das 0:2 fiel in unserer besten Phase."

Rene Adler (FSV Mainz 05): "Eine Niederlage ist immer bitter, aber heute war sie absolut verdient. Von der Aggressivität und der Körpersprache her war uns Schalke von Beginn an überlegen. So kannst du hier auswärts auf Schalke nichts holen."

Sandro Schwarz: (Trainer FSV Mainz 05): " Es war eine verdiente Niederlage. Es hat an Überzeugung, an Aktivität und am Durchsetzungsvermögen in der ersten Hälfte gefehlt."

Mehr bei SPOX: Der 9. Spieltag in der Übersicht | FSV Mainz 05: Jochbeinbruch bei Leon Balogun | Weinzierl als Österreich-Coach im Gespräch