Bundesliga: Boateng: "Wohl das schlechteste Spiel meiner Karriere"

Am 14. Spieltag war Kevin-Prince Boateng trotz seines Siegtreffers gegen die Hertha mit seiner eigenen Leistung alles andere als zufrieden. Der 1. FC Köln hat erneut keinen Sieg gefeiert, spielte bei Schalke 04 aber 2:2. Die Zeit von Peter Stöger ist abgelaufen . Währenddessen wurde RB Leipzig von der TSG 1899 Hoffenheim deklassiert. Auch für RB-Coach Ralph Hasenhüttl war das Kräfteverhältnis klar verteilt. Was sagen Jupp Heynckes und die Dortmund-Bosse?

Am 14. Spieltag war Kevin-Prince Boateng trotz seines Siegtreffers gegen die Hertha mit seiner eigenen Leistung alles andere als zufrieden. Der 1. FC Köln hat erneut keinen Sieg gefeiert, spielte bei Schalke 04 aber 2:2. Die Zeit von Peter Stöger ist abgelaufen. Währenddessen wurde RB Leipzig von der TSG 1899 Hoffenheim deklassiert. Auch für RB-Coach Ralph Hasenhüttl war das Kräfteverhältnis klar verteilt. Was sagen Jupp Heynckes und die Dortmund-Bosse?

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 3:0

Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Heute wollten wir raus, ein bisschen böse sein und drauf los. Das haben die Jungs sehr gut umgesetzt. Yunus Malli gehört sicher zum Kreise der Matchwinner dazu. Aber auch Daniel Didavi möchte ich da nicht rausnehmen. Auch der ganze Defensivverbund war gut."

... zur Frage, ob Wolfsburg unter die Top-8 gehöre: "Das ist der Anspruch des Vereins. Wenn man sieht, wo Wolfsburg herkommt, dann muss man aber halt die kleinen Schritte nehmen. Dazu gehören Niederlagen wie in Augsburg auch dazu. Gefestigt ist es noch nicht zu 100 Prozent. Wir wollen auch wieder dahin. Aber lieber geduldig und kontinuierlich."

Yunus Malli (VfL Wolfsburg): "Wir haben vor allem in der Anfangsphase sehr gut gespielt und zwei frühe Tore erzielt. Dann haben wir uns ein bisschen zurückgezogen. Das können wir uns ein bisschen vorwerfen. Aber im Endeffekt haben wir 3:0 gewonnen, das ist perfekt. Der Sieg war sehr wichtig, die drei Punkte tun uns sehr gut. Wir sind damit wieder ein bisschen nach oben geklettert. Wichtig ist, dass wir jetzt nachlegen."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Es war offensichtlich das wir die ersten 20 Minuten viel zu passiv gespielt haben. Das hat Wolfsburg reichlich genutzt. Danach war es dann fast schon zu spät. Wir haben dann mit viel Aufwand gespielt und viele Möglichkeiten kreiert. Wenn wir das Anschlusstor erzielt hätten, dann wäre noch mehr möglich gewesen. Mit dem 3:0 war dann der Deckel drauf. Heute haben wir als Mannschaft verloren, letzte Woche haben wir als Mannschaft gewonnen."

... zur Frage, ob man noch auf der Bayern-Wolke geschwebt habe: "Auf der Bayern-Wolke haben wir nicht gespielt. Das haben wir relativ schnell abgehakt. Die Mannschaft wollte unbedingt heute gewinnen. Sie hat alles versucht, den Rückstand noch aufzuholen."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben den Start komplett verschlafen. Dier ersten 25 Minuten waren wir einfach nicht da. Dann haben wir es versucht und hatten auch unsere Chancen. Vielleicht haben wir nach dem Bayern-Spiel ein paar Prozent nachgelassen. Normal sollte ein Sieg gegen Bayern beflügeln anstatt bremsen."

Yann Sommer (Torwart Borussia Mönchengladbach): "Wir waren in den ersten 25 Minuten nicht genug präsent. Wolfsburg hat dann die Qualität, um das zu nutzen. Wir waren in der ersten Halbzeit viel zu weit weg von den Leuten. Trotzdem hatten wir unsere Möglichkeiten. Das Spiel hätte auch anders ausgehen können. Vielleicht hat heute das Quäntchen Glück gefehlt, das wir in den letzten Wochen hatten."

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 1:2

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC) ...

... zur Niederlage gegen Frankfurt: "Bis zur Halbzeit lief alles nach Plan. Danach hatten wir keinen Ballbesitz mehr, und der Mut hat vielleicht gefehlt. Ein Unentschieden wäre vielleicht verdient gewesen. Es war eine unnötige Niederlage."

... zu den Zielen bis zur Winterpause: "Wir wollen 20 oder 21 Punkte bis zur Winterpause holen. Am Donnerstag werden wir rotieren. Danach haben wir noch Augsburg und Hannover, da müssen wir punkten. Ziel sind 21 Punkte, das ist machbar."

Kevin-Prince Boateng (Siegtorschütze Eintracht Frankfurt): "Dass wir das Spiel gewonnen haben, das fühlt sich gut an. Zu meiner persönlichen Leistung: Das war das wohl schlechteste Spiel meiner Karriere. Zum Glück habe ich das Tor gemacht. Ich bin natürlich glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Die ersten 20 Minuten waren wir überhaupt nicht da. Nach dem 1:1 haben wir das Spiel dann 70 Minuten unter Kontrolle gehabt. Der Sieg ist auch verdient. Unterm Strich war es eine gute Leistung, ein Kompliment an meine Jungs."

Schalke 04 - 1. FC Köln 2:2

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir hatten uns spielerisch und ergebnistechnisch mehr vorgenommen. Über den ganzen Platz haben wir gegen eine Manndeckung gespielt, das ist nicht einfach. Trotzdem müssen wir es uns heute zuschreiben."

... zur Elfmeterszene: "Das ist ein Witz, das muss man ganz klar sagen. Wir haben schon vor Wochen gesagt, dass sich das Pech der Kölner irgendwann rächt."

... zum Kopfstoß von Leon Goretzka: "Das geht nicht, das weiß er selber auch."

Leon Goretzka (FC Schalke 04) ...

... zu seinem Kopfstoß: "Der Schiedsrichter steht direkt daneben. Wenn er eine Tätlichkeit gesehen hätte, dann hätte er mich zur Seite gezogen. Ich will einfach impulsiv aufstehen. Ich gebe zu, dass es unglücklich aussieht. Aber es war mit Sicherheit keine Absicht, ich will ja keinen verletzten. Ich heiße nicht Zinedine Zidane. Es ist unnötig, darüber zu diskutieren."

... zum Spiel: "Wir sind heute natürlich unzufrieden mit dem Punkt. Es war extrem eng, und Köln hat gut verteidigt. Insgesamt war es ein bisschen zu wenig von uns."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln) ...

... zum Spiel: "Das 2:2 ist ein gutes Ergebnis für uns. Wir haben alles reingeschmissen und sind heute sehr zufrieden. Heute haben wir viele Dinge besser gemacht als in den letzten Wochen."

... zu den Abschiedsszenen nach Spielende: "Das können Sie gerne so interpretieren. Mal sehen, was jetzt passiert. Das ist auch ein Zeichen an die Fans. Man hat ja gesehen, wie sie die Spieler tragen. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Es ist beeindruckend, mit welcher Standfestigkeit die Spieler unterstützt werden."

... zur Frage, ob man in Köln in der Trainerfrage jetzt nochmal bis zum nächsten Spiel schauen werde: "Das wird nicht passieren. Wir haben abgesprochen, dass eine klare Lösung her muss. Dass es keine Dreitageslösung, das ist auch klar."

SC Freiburg - Hamburger SV 0:0

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir betreiben viel Aufwand, aber in der Abschlusssituation haben wir nicht die Ruhe und die Präzision gehabt. Mit vielen Dingen bin ich total zufrieden, aber mit so viel Druck musst du klarer abschließen. Das ist die Problematik und darum stehen wir da, wo wir stehen."

Nils Petersen (SC Freiburg): "Es ist ärgerlich, es war ein Sechs-Punkte-Spiel. Hamburg musste nicht und konnte sich auf dem Punkt ausruhen. Das haben sie auch gemacht. Am Ende ist uns dann ein bisschen die Kraft ausgegangen. Dann ist es zumindest auch eine Qualität, das Spiel nicht zu verlieren."

Christian Günter (SC Freiburg): "Wir haben viele gute Möglichkeiten kreiert, die wir leider nicht genutzt haben. Dann muss man sich mit dem Punkt begnügen. Wir müssen uns ankreiden, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. In den Zweikämpfen waren wir sehr aggressiv. Wenn wir so weitermachen, dann werden wir die nötigen Punkte holen."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Der Punkt überwiegt. Heute haben wir sicherlich nicht unser bestes Spiel gemacht. Fußballerisch war sicher einiges an Defiziten da, aber kämpferisch haben wir alles reingeworfen. Ich bin happy, dass wir den Punkt geholt haben. Wir müssen das Positive herausarbeiten, wir haben zu null gespielt."

Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Es war ein sehr schwieriges Spiel, wir sind am Ende zufrieden mit dem Punkt. Die letzten Auswärtsspiele haben wir nichts mitgenommen. Fußballerisch war es nicht das beste Spiel, aber kämpferisch waren wir da. Wichtig ist, dass wir den Punkt mitgenommen haben."

Christian Mathenia (Torwart Hamburger SV): "Wir haben heute kein allzu gutes Spiel gesehen. Aber wir sind glücklich, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Wir haben unser Spiel ein bisschen verändert. Wir haben klipp und klar gesagt, dass wir einfachen und effektiven Fußball spielen wollen."

Mainz 05 - FC Augsburg 1:3

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und hätten in Führung gehen können. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren wir oft nur der zweite Sieger. Mit dem 0:2 war es dann sehr, sehr schwierig. Dass wir nach dem Anschlusstreffer direkt das Gegentor kassieren, war symptomatisch für das Spiel. Es war dann eine verdiente Niederlage."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben die Mainzer aufgebaut. Wir waren dann aber vor allem in der ersten Halbzeit extrem effektiv. Die Mannschaft hat über 90 Minuten sehr diszipliniert verteidigt. Am Ende war es ein verdienter Sieg."

Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05): "Wir haben die Flanken nicht gut verteidigt, obwohl wir wussten, dass viele kommen. Das andere ist die Chancenverwertung. Wir haben aus den Chancen, die da waren, zu wenig gemacht."

Michael Gregoritsch (FC Augsburg): "Bisher spielen wir eine sehr gute und konstante Saison. Wir haben 14 Spiele ohne großen Ausreißer nach unten gemacht. Das ist sehr cool."

FC Bayern München - Hannover 96 3:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "In der ersten Halbzeit hatten wir zu große Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen. Hannover 96 hat sehr gut organisiert gespielt, auch im Umschaltspiel, wir hatten da einige Probleme. Wenn wir wie in der zweiten Halbzeit konzentrierter agieren und defensiv besser spielen, kriegen wir immer Torchancen, heute hatten wir eine Fülle von Torchancen, die wir leider nicht genutzt haben. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Ich finde, wir haben eine achtbare Leistung gezeigt, insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber unsere Umschaltmöglichkeiten leider nicht zu Ende gebracht. Wir hatten uns für die zweite Halbzeit vorgenommen und gehofft, noch die ein oder andere Umschaltsituation zu bekommen. Das war dann leider nicht so, und es war klar, dass der Druck der Bayern größer wird. Das 3:1 ist auch in der Höhe verdient."

Thomas Müller (FC Bayern München): "Wir hatten eine Vielzahl an Torchancen. Insgesamt war es ein lebendiges Spiel mit einem für die Zuschauer interessanten Verlauf."

Niclas Füllkrug (Hannover 96) zum verschossenen Elfmeter: "Ich habe es noch nie mitbekommen, dass so ein Elfmeter wiederholt wird. Das ist schade. Ich muss zugeben, dass es mich leicht aus dem Konzept gebracht hat. Den zweiten Elfmeter mache ich dann leider nicht. Beim nächsten Mal mache ich ihn dann wieder."

Philipp Tschauner (Torwart Hannover 96): "Wir sind schon ein bisschen enttäuscht, aber wir müssen die Köpfe nicht hängen lassen. Wir haben uns sehr teuer verkauft und wollten etwas mitnehmen. Das ist uns leider nicht gelungen."

TSG 1899 Hoffenheim - RB Leipzig 4:0

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir standen heute tiefer und haben auf Konter gespielt. Der Schlüssel war unsere Verteidigung. Das ist die Basis im Fußball, die hat gepasst."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir waren heute kein ebenbürtiger Gegner. Wir haben es nicht gut gemacht. Wir haben viel von dem vermissen lassen, was die Mannschaft sonst auszeichnet."

Serge Gnabry (Doppeltorschütze TSG 1899 Hoffenheim) zu seinem zweiten Treffer: "Ich habe die ganze Zeit geguckt und gehofft, dass der Torhüter nicht mehr rankommt. Im Endeffekt ist er reingegangen, und es war ein super Tor."

Werder Bremen - VfB Stuttgart 1:0

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Es war ein nicht ganz unverdienter Sieg für meine Spieler. Die Mannschaft hat ihn sich mit Einsatz und Laufbereitschaft erarbeitet. Zuversichtlich für die Zukunft stimmt mich, dass wir auch mit einer nicht optimalen Leistung gewonnen haben. In der zweiten Halbzeit hätten wir unsere Konter besser ausspielen müssen, aber es hat ja zum Glück auch so gereicht."

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Eine Halbzeit lang haben wir richtig gut mitgehalten, danach war ich inhaltlich mit unserem Auftritt nicht mehr so zufrieden. Wir haben uns zu wenig Räume geschaffen, und der letzte Tick Überzeugung hat gefehlt, um den Ausgleich noch zu erzwingen. Dennoch war es aus meiner Sicht in der Summe eine unglückliche Niederlage."

Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart): "Wir werden ständig gelobt und bekommen Schulterklopfer. Aber wir nehmen nichts Zählbares mit, weil wir kurz vor der Halbzeit schlafmützig waren. Wir gehen als Verlierer vom Platz, und das war nicht nötig."

Michael Reschke (Sportvorstand VfB Stuttgart): "Wir haben uns bisher bei den Schiedsrichtern zurückgehalten, weil die einen brutal schweren Job haben. Aber dass wir heute hier durch eine unglückliche Entscheidung bestraft wurden, das steht außer Frage."

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 1:1

Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund): "Wir wollten gerne gewinnen, aber wichtig war, dass wir die zweite Halbzeit gewonnen haben. Ich will immer gewinnen, für mich ist das immer zu wenig. Die Mannschaft hat nach den beiden schweren Verletzungen und dem Rückstand Mentalität gezeigt. Wenn wir so weitermachen, dann wird alles wieder gut."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Jeder Punkt hilft, aber wir hätten natürlich gerne gewonnen. Gerade weil wir in der zweiten Halbzeit in Überzahl gespielt haben. Von der Mentalität und vom Charakter war das in Ordnung. Insgesamt müssen wir mit dem Punkt leben. Weh tut natürlich, dass wir sehr wahrscheinlich zwei schwere Verletzungen haben. Insbesondere bei Maximilian Philipp sieht es nicht gut aus. Wir vermuten eine schwere Knieverletzung. Bei Gonzalo Castro scheint es ein Bänderriss zu sein. Die beiden Jungs werden länger ausfallen."

... zur Entwicklung in der zurückliegenden Woche: "Wir haben natürlich Fehleranalyse betrieben und versucht zu analysieren, in welchem Zustand wir sind. Man hat heute gesehen, dass die Mannschaft in einem ordentlichen Fitnesszustand ist und das nicht der Grund ist, warum wir in den letzten Wochen gerade in der zweiten Halbzeit nicht so gut gespielt haben. Wir wollen natürlich den Dreh schaffen."

... zur Frage, ob man bereits andere Trainer kontaktiert habe: "Nein, wir wollen mit Peter Bosz den Turnaround schaffen. Das ist unsere dringlichste Aufgabe."

Roman Bürki (Torwart Borussia Dortmund): "In der ersten Halbzeit war es nicht zu 100 Prozent das, was wir uns vorgestellt hatten. Dann waren sie einen Mann weniger, und dann war die Devise für die zweite Halbzeit auch klar. Wir wollten sie gewinnen. Ich bin froh, dass wir das gemacht und einen Punkt mitnehmen."

Neven Subotic (Borussia Dortmund): "Am Ende stehen wir alle auf dem Platz und müssen die Arbeit machen. Das müssen wir nicht an einer Person festmachen. Es geht nicht um den Trainer, sondern es geht um die Mannschaft. Wir haben heute in einem sehr schweren Spiel gezeigt, dass wir ackern und bereit sind, uns in die Zweikämpfe zu werfen. Das wird auch in den nächsten Spielen entscheidend sein."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Die Enttäuschung ist groß. Wir haben die erste Halbzeit kontrolliert und hätten das 2:0 machen müssen. Die Rote Karte geht absolut in Ordnung. Dass wir diesmal so wenig Ballbesitz hatten, war der Unterzahl geschuldet."

Mehr bei SPOX: HSV erkämpft sich torloses Remis in Freiburg | Bayern prügelt Bonn aus der Halle | Last-Minute-K.o. für FCK, Pauli geht unter