Bundesliga: 10 Spiele, 20 Profis: Hertha wird Rotation Berlin

Herthas Genki Haraguchi (M.) tanzt Bayern-Verteidiger Mats Hummels aus

Berlin.  Auch Marcel Koller, der österreichische Nationaltrainer, will profitieren von der guten Arbeit bei Hertha BSC. Eigentlich hatte Valentino Lazaro seinen Coach gebeten, ihn in Berlin zu lassen. Nach seiner langen Verletzung wollte Lazaro in der Länderspielpause bei seinem Klub an der Kondition arbeiten. Doch wegen mehrerer Absagen nominierte Koller Lazaro nach, so dass derzeit 14 blau-weiße Profis international im Einsatz sind.

Lazaro ist der bisher letzte Ankömmling im Personalpuzzle von Hertha, der dazu beiträgt, dass Trainer Pal Dardai endlich das hat, was in den vergangenen Jahren vermisst worden war: mehr Auswahl. Zehn Spiele hat Hertha absolviert in Liga (7), Europa League (2) und DFB-Pokal (1). Nur Mitchell Weiser war bei allen Begegnungen dabei, Lazaro bei den letzten beiden (siehe Grafik).

In bisher zehn Spielen kamen 20 Profis zum Einsatz

Ein anderer, der bei vielen gar nicht mehr auf dem Zettel stand, zeigte in seinem ersten Saisoneinsatz in der Startelf, dass er durchaus zu Größerem fähig ist: Bei Herthas 2:2 gegen den FC Bayern weckte Genki Haraguchi das Olympiastadion mit einem Sensationssolo vorbei an fünf Münchenern und Torwart Sven Ulreich und legte zum 1:2-Anschlusstreffer für Ondrej Duda auf (51.). Salomon Kalou sorgte wenig später für den 2:2-Endstand (56.). Die Bayern reisten konsterniert heim, für Hertha fühlte sich der Punkt an wie ein Sieg.

Die Verantwortlichen waren heilfroh. Schließlich haben sich die Berliner seit Jah...

Lesen Sie hier weiter!